DAX: Schwache Eröffnung in Europa, ifo-Index auf Rekordniveau

XTB:

  • Europäische Aktienmärkte eröffnen schwach trotz besserer Stimmung in Asien
  • DAX® (DE30 in der xStation) schwebt über lokaler Unterstützung
  • Volkswagen (VOW.DE) und RWE (RWE.DE) legen bei Eröffnung in Frankfurt zu


Der letzte Handelstag der Woche begann mit leichten Gewinnen an den europäischen Aktienmärkten, allerdings konnten diese nicht lange gehalten werden.

Erwähnenswert ist die starke Performance der asiatischen Indizes zum Handelsschluss – vor allem der Aktienmarkt in China konnte die Verluste vom Donnerstag wieder ausgleichen.

Wenn wir einen Blick auf Europa werfen, scheint es so, als könnten die Koalitionsgespräche mit der SPD womöglich wieder aufgenommen werden.

Außerdem haben wir am Freitagmorgen neue Zahlen vom ifo-Geschäftsklimaindex erhalten. Zu guter Letzt ist  “Black Friday” in den USA – Verkaufsberichte könnten daher die Stimmung an der Wall Street lenken, allerdings wird die Börse am Freitag früher geschlossen.


In dieser Woche war die Trendrichtung beim DE30 nicht so wirklich klar, da dieser sich innerhalb einer relativ engen Bandbreite bewegte. Quelle: xStation 5


Wenn wir uns den DE30 im Wochenchart ansehen, ist zu erkennen, dass es dem deutschen Index nach einem erneuten erfolgreichen Abprall an der Unterstützung bei 12.950 Punkten nicht gelang weiter anzusteigen.

Das bullische Momentum ist vor der 21-er EMA ins Stocken geraten. Dies könnte auf einen weiteren Pullback hinweisen, obwohl es vermutlich nicht zu einer tieferen Korrektur führen sollte, so dass ein Range-Trading die am besten geeignete Strategie für Investoren sein könnte. In diesem Kontext ist ebenfalls der nächste wichtige Widerstand bei 13.090 Punkten zu berücksichtigen.

In Asien verzeichneten die meisten Indizes Zuwächse. Die japanischen Aktien legten zu, nachdem der Einkaufsmanagerindex für November auf 53,8 Punkte gestiegen war – der höchste Stand seit mindestens 2014. In Europa fielen die Veröffentlichungen am Donnerstag ähnlich aus.

Japans Nikkei (JAP225) schloss 0,13% höher, Hang Seng CE stieg um 1,46% – der Index konnte sich von den gestrigen Verlusten erholen. Nur der australische S& P/ASX200 (AUS200) gab um 0,06% nach.
 

In Europa gab es bei der Eröffnung am Freitag keine großen Veränderungen. In der ersten Handelsstunde verlor der DAX® (DE30) 0,05%, der französische CAC40 (FRA40) 0,14% und der britische FTSE100 (UK100) etwas mehr als 0,20%.

Es scheint, als gäbe es Fortschritte in der deutschen Politik. Die SPD ließ verlauten, sie sei offen für Gespräche bezüglich der Regierungsbildung unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und bietet damit eine Möglichkeit an, die Führung der größten europäischen Volkswirtschaft wiederherzustellen.

Wir haben außerdem neue Zahlen zum ifo-Geschäftsklimaindex für November erhalten. Die Prognose sprang von 109,2 auf 111,0 (wurde von 109,1 revidiert), während der Konsens 108,9 gefordert hatte.

Darüber hinaus ist es “Black Friday”, so dass Verkaufsberichte höhere Reaktionen an der Wall Street auslösen könnten, jedoch schließt die Börse früher als üblich – um 19.00 Uhr.

 

Unternehmens Nachrichten

Die Volkswagen-Aktie (VOW.DE) performte in der ersten Handelsstunde im DE30-Vergleich am besten. Der Autohersteller verstärkt seine Suche nach langfristigen Lieferungen von Batteriemetallen, die für die Produktion von Elektrofahrzeugen benötigt werden.

Wir berichteten bereits in einer früheren Analyse, dass Volkswagen eine Vereinbarung mit Partnern in China getroffen hat, um dort Elektrofahrzeuge zu bauen. Darüber hinaus hob Kepler Capital Markets das Kursziel für die Aktie auf 190 EUR an, der aktuelle Kurs liegt bei 170,10 EUR.
 

RWE (RWE.DE) hat ein weiteres Upgrade erhalten. Angesichts der positiven Zukunftsperspektive für 2018 empfiehlt die UBS zum Kauf. Das Kursziel wurde auf 24,80 EUR festgelegt, aktuell wird die Aktie zu einem Preis von 20 EUR gehandelt.


Weitere Analysen zum DAX:

DAX: erneuter Erholungsversuch zum Wochenende

DAX kämpft mit 13.000er Marke

DAX: Gemischter Start in Europa

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge