DAX kämpft mit 13.000er Marke

GKFX: Den Grund für den Schwächeanfall beim DAX am letzten Mittwoch kann man nur erahnen. Eine Möglichkeit wäre der wiedererstarkte Euro, der sich erneut über dem 1,18er Level präsentiert. Für wahrscheinlicher halten wir, dass das Scheitern der Jamaika-Sondierungen bei den Anlegern doch Spuren hinterlassen hatte.

Im Big Picture ist nach wie vor alles im grünen Bereich. Der Kurs kämpft mal wieder an der 13.000-Punkte-Marke, kann sich aber nicht so richtig entscheiden.

Mit dem Unterschreiten des Niveaus bei 12.840 Zählern, würde er ein erstes Warnsignal senden. Auf der Oberseite kann derzeit nur ein Ziel ausgemacht werden, das All-Time-High bei 13.533 Punkten.

Der Abwärtstrend im Stundenchart ist definitiv dahin. Dort hat sich in den letzten Tagen ein Aufwärtstrend ausgebildet, der wie bereits erwähnt, am letzten Mittwoch stark abverkauft wurde.

Es scheint, als hätten die Bullen die jüngste Korrekturbewegung am gestrigen Tag im Bereich von 12.900 für beendet erklärt. Damit sich der Trend etablieren kann, muss aber das Hoch bei 13.211 nachhaltig verlassen werden. Solange das Tief bei 12.857 nicht signifikant unterschritten wird, darf weiter mit steigenden Kursen gerechnet werden.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: 13.000-Punkte-Marke behauptet

DAX: Gemischter Start in Europa

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge