DAX: Sorgen werden nicht kleiner

IG: Die Angst vor einer neuerlichen Eurokrise geht an den europäischen Finanzmärkten um. Fast schon panikartig wurden gestern Aktien verkauft. Bereits zum Wochenauftakt musste der deutsche Leitindex Federn lassen. Die derzeitige Verunsicherung könnte durchaus noch eine Weile andauern.

Vorbörslich zeigt sich der DAX mit 12.658 Punkten kaum verändert. Auch der Euro bewegt sich zur Stunde mit 1,1543 USD nicht von der Stelle. Die Gemeinschaftswährung geriet gestern ebenfalls unter Druck und näherte sich sehr nahe der wichtigen Unterstützung bei 1,15 USD.

Termine des Tages
D: Arbeitslosenzahl Mai (09:55 Uhr)
D: Verbraucherpreise Mai (14:00 Uhr)
USA: BIP Q1 (14:30 Uhr)

Charttechnik
Gestern fielen der Angebotsseite gleich zwei wichtige Unterstützungen in die Hände. Dies waren die obere Begrenzung der Schiebezone bei 12.860 Punkten und der einfache 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.746 Zählern. Nun gilt es, die waagerechte Trendlinie bei 12.660 Punkten zu verteidigen. Der DAX schloss knapp darüber. Die nächsten charttechnischen Verteidigungslinien liegen im Tageschart bei 12.561 Zählern (50-Tage-Linie) sowie bei 12.490 Punkten (horizontale Trendlinie).

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX – Doppelboden oder nochmals 150 Punkte abwärts?
DAX: Störfeuer aus Rom
DAX und Euro rauschen nach unten – Investoren kehren der Eurozone den Rücken

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge