DAX startet gut gelaunt in die neue Handelswoche

Bernstein Bank: Nachdem die Börsianer die Schocknachrichten der vergangenen Tage aus dem Iran/ Irak verdaut zu haben scheinen startet die neue Börsenwoche freundlich. Zur Stunde notiert der Dax mit 13.506 Punkten 0,2 Prozent im Plus.

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannungen im Nahen Osten zwischen dem Iran und den USA fiel der deutsche Leitindex in der Vorwoche unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Zählern. Von diesem Niveau setzte aber recht zügig eine Erholungsbewegung ein, so dass wir zur Stunde wieder Notierungen oberhalb der Marke von 13.500 Punkten sehen.

Die Lage im Iran und Irak befindet sich weiterhin im Fokus der Anleger aber in der heute gestarteten Handelswoche wird es weitere Aspekte geben, die den Märkten Impulse verleihen werden.

Im Mittelpunkt dürfte der Handelskonflikt zwischen den USA und China stehen. Zur Wochenmitte soll es zu der Unterzeichnung eines Teilabkommes zwischen den beiden Supermächten kommen.

Der Konflikt ist damit noch lange nicht gelöst aber das Teilabkommen wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.

 


 

Zusätzlich dürfte die in den USA beginnende Berichtssaison für Impulse sorgen. Mit der Citigroup, JP Morgan und Goldman Sachs geben die amerikanischen Schwergewichte der Finanzindustrie Enblick in ihre Bücher.

Zum Donnerstag hinwird eine Rede der neuen EZB Chefin Lagarde mit Spannung erwartet.

Der heutige Kalender mit Wirtschafts- und Konjunkturdaten ist eher dünn bestückt.

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge