DAX startet mit über 13.000 Punkten in die neue Handelswoche

flatex: Der Deutsche Aktienindex beendete die abgelaufene Handelswoche mit einem Wochenminus von rund 1,5 %. Am Freitag schloss der deutsche Leitindex via Xetra mit einem Minus von 1,25 % bei 12.861,49 Punkten.

Mit dem Tagestief von 12.810,13 Punkten wurde auch eine noch offenstehende Kurslücke vom 29. September auf den 02. Oktober geschlossen. Der Wochenschlusskurs lag im Bereich des letzten Verlaufstiefs vom 15. November von 12.847,88 Punkten. Diese Unterstützung hielt vorerst.

Auch Europas Börsen hatten am Freitag überwiegend Kursabgaben zu verkraften. So schloss der EuroStoxx50 mit einem Minus von 1,19 % bei 3.527,55 Punkten. Auch der CAC40 aus Paris, der FTSE MIB aus Mailand und der Ibex35 aus Madrid verloren stärker. Beim FTSE100 aus London und dem SMI aus Zürich hielten sich die Verluste hingegen in Grenzen.

Die US-Märkte gaben sich zum Wochenschluss hochvolatil, schlossen aber mit relativ geringen Tagesverlusten. Insgesamt betrachtet überlagerte die mit 51 zu 49 Stimmen im US-Senat positiv ausgegangene Abstimmung zur Steuerreform die restlichen Meldungen des Tages.

Dennoch sorgte das Schuldbekenntnis des Ex-Trump-Sicherheitsberaters Michael Flynn für hohe Nervosität. Nun muss man nicht gleich ein "Trumpgate" vermuten und herbeischreiben, doch könnte die US-Aktienhausse von den fortschreitenden Ermittlungen und Ergebnissen des Sonderermittlers Robert Mueller zur Russland-Affäre hin und wieder gestört werden.

Die beiden abgestimmten Versionen des US-Steuerreformpakets in den zwei US-Kammern müssen übrigens zunächst in eine finale Form gegossen werden, bevor sie Präsident Trump unterzeichnen kann. Erst dann ist die Steuerreform auch Gesetz.

Am Montag steht während der europäischen Handelszeit um 10:30 Uhr das Sentix-Investorenvertrauen für den Dezember und der britische Einkaufsmanagerindex des Bausektors im Oktober zur Veröffentlichung an.

Die EU-Erzeugerpreise werden um 11:00 Uhr für den Monat Oktober ausgewiesen und am Nachmittag werden um 15:45 Uhr die wöchentlichen EZB-Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen publiziert.

Aus den USA erwarten die Markteilnehmer zeitgleich um 15:45 Uhr den ISM-New-York-Index für den November und um 16:00 Uhr wird noch der Auftragseingang der Industrie für den Oktober zu bewerten sein.

Von der Unternehmensseite gibt es kaum Quartalsberichterstattungen zu vermelden. Nur der US-Konzern Coupa Software legt nach US-Börsenschluss aktuelle Zahlen vor.

Die neue Handelswoche könnte mit einem großen Aufwärtssprung für den DAX starten. Am Morgen wird der DAX bereits deutlich oberhalb der 13.000-Punkte-Marke taxiert. Die asiatisch-pazifischen Leitindizes tendieren uneinheitlich, aber die US-Futures notieren kräftig im Plus.

Charttechnik
Der Deutsche Aktienindex schloss mit einem Minus von 1,25 % bei 12.861,49 Punkten. Mit dem Tief vom Freitag bei 12.810,13 Punkten wurde auch die noch offenstehende Kurslücke vom 29. September auf den 02. Oktober geschlossen.

Ausgehend vom Rekordhoch des 07. Novembers von 13.525,56 Punkten bis zum letzten Verlaufstief vom 15. November bei 12.847,88 Punkten könnten die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen ermittelt werden.

Die Widerstände wären bei 13.008/13.107 und 13.187 Punkten auszumachen. Die nächsten Unterstützungen kämen bei 12.848/12.688/12.589 und 12.429 Punkten in Betracht.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Wann springt die US-Dynamik über

DAX: Schwacher Start in den Dezember

DAX: Europäische Aktienmärkte unter Druck

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge