DAX steckt impulslos fest – Euro fällt als Katalysator aus

CMC Markets:

Dem deutschen Aktienmarkt würde aktuell ein schwächerer Euro gut tun, aber genau das blieb der Devisenmarkt den Anlegern heute schuldig. Diese Woche hat einmal mehr klar gemacht, dass es kein wirklich starkes Auseinanderdriften der Zentralbanken dies- und jenseitig des Atlantiks geben wird.
 

Was sich die Märkte wünschen, sind klare Ansagen der Zentralbanken. Diese spielen aber auf Zeit, was für all jene, die auf einen echten neuen Trend beim Euro warten, zu einem Geduldsspiel wird. Der Euro schwankt von Tag zu Tag richtungslos hin und her. Heute überwog einmal mehr die Angst vor einer deutlichen Aufwertung. Weder die Fed noch die EZB haben es sonderlich eilig.
 

Die Europäische Zentralbank erkennt zwar an, dass die Inflation energiepreisbedingt steigt. Ob das dann aber zu Zweitrundeneffekten führt und damit Reaktionen erfordert, müsse man "über Monate" beobachten. Das Protokoll heißt übersetzt, dass man in der EZB über eine Veränderung der Geldpolitik nicht wirklich nachdenkt. 

 

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge