DAX tanzt um die 12.600 – Geldpolitik hat es nicht eilig

CMC MarketsDer Mangel an erhofften Hinweisen auf eine baldige geldpolitische Normalisierung durch die Europäische Zentralbank belastet den Euro. Morgen werden die Daten zur Inflation in der Eurozone gemeldet. Es ist gut möglich, dass die Kernrate der Inflation in der Eurozone zuletzt auf oder unter einen Prozent gefallen ist. Das wäre nur die Hälfte dessen, was die EZB erreichen möchte.
 

Solange die Inflation in die falsche Richtung zeigt, haben es die Notenbanker mit der Herausnahme der Liquidität aus den Märkten nicht eilig. Erst wenn die Lohnstückkosten in den USA und die Gesamtinflation in der Eurozone kräftig anziehen, muss man sich wegen eines möglichen Endes des laufenden Zyklus an den Aktienmärkten Sorgen machen.
 

Am deutschen Aktienmarkt passiert trotz fallendem Euro aber auch an Tag zwei der Handelswoche nicht viel, der DAX pendelt weiter in seiner Seitwärtsspanne zwischen 12.500 und 12.700 Punkten. Bleibt zu hoffen, dass die Spanne nicht in den kommenden Tagen noch enger wird.

Immerhin macht die Wall Street heute Nachmittag wieder mit, hier deuten die Indikationen allerdings auf etwas schwächere Kurse nach der Rekordjagd der vergangenen Woche hin.
 

Weitere DAX-Analysen:

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge