DAX: Tief im Sommerloch

IG: Nach den Kursverlusten zum Wochenauftakt kann der deutsche Leitindex heute deutlich an Wert gewinnen. Im Augenblick notiert der DAX oberhalb der Marke bei 12.200 Punkten sowie des 50,0%-Fibonacci-Levels bei 12.208 Zählern. Bei einem Schlusskurs darüber könnte es dann in Richtung der ehemaligen charttechnischen Unterstützungszone bei 12.385/12.400 Punkten gehen.
 

Konjunktur

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone stieg im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,6%. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wuchs die Wirtschaft auf dem alten Kontinent um 0,5%.
 

Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich in Deutschland saisonbedingt um 45 Tsd. auf 2,518 Mio. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,6% um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats.
 

DAX-Performance auf Monatsbasis

Performance_DAX_080117

Quelle: IG Research

 

Der DAX scheint schon in den Sommerferien zu sein. Sowohl im Juni als auch im Juli mussten die Anleger auf dem Frankfurter Börsenparkett Kursverluste hinnehmen. Mit August hat nun ein statistisch betrachtet schwacher Monat begonnen.

Weiteraus schlechter ist die Performance im September. Ab Oktober beginnt die Herbstrally, die dann in die Jahresendrally mündet. In der jüngtsen Vergangenheit konnte der deutsche Leitindex vor allem in den letzten drei Monaten des Jahres deutlich zulegen. 

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Europäische Aktienindizes starten besser in den Handelstag

DAX vor technischer Gegenbewegung – 12.090 Punkte müssen halten

DAX: Spielverderber ist und bleibt der Euro

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge