DAX tritt auf der Stelle – Daimler spürt Spuren des Handelsstreits

CMC Markets: Noch überwiegt an der Börse die Hoffnung, dass die jüngste Eskalation gegenseitiger Zoll-Androhungen so endet wie in den Wochen zuvor, in einem gegenseitigen Aufeinander zugehen und miteinander Sprechen. Der Handelsstreit aber bleibt das Damoklesschwert, unter das sich Anleger stellen und dessen Herabfallen sie befürchten müssen, wenn sie jetzt einsteigen.

Die Gewinnwarnung von Daimler ist so eine der Furchen, die der Konflikt bereits sichtbar hinterlassen hat. Vollkommen sorglos geht es dagegen bei amerikanischen Technologieaktien zu. Maximales Wachstum mit zumindest erwarteten geringen Ansteckungsgefahren eines möglichen Handelskrieges locken hier die Investoren an.

Am deutschen Aktienmarkt ist wirkliche Brandgefahr erst angezeigt, wenn der DAX unter 12.544 Punkte abtaucht. Die ersten Käufer wagen sich jetzt schon wieder aus der Deckung und nutzen die gestrige Stabilisierung, um wieder vorsichtig einzusteigen.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge