DAX unterbricht Erholungsrally -Anleger hoffen auf den Januar-Effekt

CMC Markets: Die Euphorie vom Ende der vergangenen Börsenwoche war an der Frankfurter Börse nur wenige Minuten nach der heutigen Eröffnung schon wieder verflogen. Am Freitag noch hatten starke Arbeitsmarktdaten aus den USA, eine Zinssenkung in China sowie eine weiterhin möglich erscheinende Pause der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank für eine starke erste Börsenwoche des Jahres gesorgt.

Und das passt auch ins Bild, wenn man die saisonalen Muster aus der Historie heranzieht.

 

 

Der so genannte Januar-Effekt steht für tendenziell stärker steigende Aktienkurse im ersten Börsenmonat als in anderen Monaten. Und eine Börsenregel besagt, dieser Trend aus dem Januar würde dann das gesamte Jahr über anhalten. Nach den herben Verlusten im vergangenen Jahr hoffen die Investoren rund um den Globus deshalb auf eine Trendwende, die in diesen Tagen vollzogen werden könnte.
Gerade der Deutsche Aktienindex hat enormen Nachholbedarf gegenüber der Wall Street.

Heute allerdings kamen die Kurse erst einmal wieder zurück. Grund waren auch schlechte Konjunkturdaten aus Deutschland, die ins Bild jüngst veröffentlichter Wirtschaftsdaten passen. Die deutsche Industrie hat im November weniger Aufträge an Land gezogen als von den Analysten erwartet. Der Rückgang betrug ein Prozent, gerechnet wurde lediglich mit einem Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

 

 

Es dürfte damit nicht mehr die Frage sein, ob die Wirtschaft in den kommenden Monaten schwächelt, sondern wie stark die konjunkturelle Delle oder ob daraus am Ende gar eine Rezession wird.

Auch warten die Marktteilnehmer gespannt auf die Ergebnisse der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Jede positive Nachricht aus Peking könnte zu einer Wiederaufnahme der Rally vom vergangenen Freitag führen und weitere Pluspunkte auf das Januar-Konto buchen. Noch hat der Markt drei Monate Zeit, die Tendenz für das laufende Börsenjahr zu bestimmen.

Eines ist allerdings schon jetzt vorprogrammiert: die hohe Volatilität dürfte anhalten.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge