DAX: US-Inflationsdaten stehen heute im Fokus

IG: Die Bullen konnten im frühen Handel die 12.200 Punktemarke wieder deutlich überspringen. Die Erholungsbewegungen im US-Markt am gestrigen Dienstagabend, könnte dem deutschen Leitindex unter die Arme gegriffen haben.

Nichtsdestotrotz bleiben Marktteilnehmer angespannt. Die heute um 14:30 anstehenden Inflationsdaten aus den USA könnten den Aktienmarkt in Bewegung bringen. Sind die Preissteigerungen höher als erwartet, könnte die US-Notenbank stärker als erwartet an der Zinsschraube drehen.Dies könnte ein Belastungsfaktor für die Märkte sein.

Charttechnisch könnte ein Ausbruch aus der kurzfristigen Seitwärtsphase erreicht werden
Aktuell wird der deutsche Aktienindex auf 12.321 Zähler taxiert. Damit liegt der Aktienindex rund 0,50 Prozentpunkte höher als am Vortag.

Charttechnisch bewegen sich der Kurs in den letzten drei Handelstagen in einer schmalen Seitwärtsphase zwischen 12.370 Punkten und 12.200 Punkten. Heute könnte mit der Veröffentlichung der Inflationsdaten der Kurs aus dieser Seitwärtsphase ausbrechen.

DAX 30 14.02.2018
Chart erstellt mit IG Charts (DAX 30 Tageschart)

Für einen Ausbruch an der Oberseite dürfen die Bullen im Tagesverlauf den Tagespivotpunkt bei 12.274 Punkten nicht aus den Augen verlieren. Gelingt eine erfolgreiche Übernahme, so könnten die Bullen im weiteren Verlauf einen Angriff auf das 38,20-%-Fibonacci-Retracement bei 12.410 Zählern anpeilen. Hierfür muss jedoch die psychologische Marke von 12.300 Punkten zunächst übernommen werden.

Für einen Ausbruch nach unten müssen die Bären zum einen den Tagespivotpunkt sowie die bedeutende 12.200 Punkte-Marke zurückerobern. Bei einer erfolgreichen Übernahme könnte das 23,60-%-Fibonacci-Retracement der letzten Abwärtsbewegung bei 12.129 Punkten anvisiert werden. Ein Fall dieser Marke könnte den DAX zügig zu 12.000 Punkte-Marke hieven.

RSI verteidigt neutrale Zone
Bei einem Blick auf den Relative-Stärke-Index (RSI) wird deutlich, dass der Indikator in den letzten Handelstagen es schaffen konnte den überverkauften Bereich zu überwinden. Aktuell bewegt sich der RSI Indikator in einem neutralen Bereich.

Bei einer weiteren Verteidigung mit gleichzeitigen Anstieg des RSI, könnte der Kurs in eine bullische Rallye gelangen. Umgekehrt könnte ein Fall in den überverkauften Bereich einen ruckartigen Abverkauf in Gang setzen.

 

Weitere Meldungen:
US-Inflationsdaten bestimmen kommende Zinserhöhung
US-Dollar: Fundamentale Daten rücken wieder stärker in den Fokus
Rohöl: Produktion legt stärker zu als die Nachfrage

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge