DAX: US-Steuerreform könnte für Impulse sorgen

IG: Die letzte Woche vor den Weihnachtsfeiertagen beginnt und somit einer der letzten Chancen, den Schalter für eine Kletterpartie im DAX umzulegen. Während die Notenbanken FED und EZB nicht für entscheidende Kaufakzente in der vergangenen Woche sorgen konnten, könnte einmal mehr US-Präsident Trump Initialzündung ein.

Das Steuersenkungs-Paket ist geschnürt, aber noch nicht unterschrieben. Eine Niederlage in Sachen US-Steuerreform kann sich Trump allerdings auch nicht mehr leisten. Der US-Präsident ist angezählt und versucht mit allen Mitteln Anleger seit Monaten bei Laune zu halten – mit Erfolg.

DAX: US- Steuerreform könnte für Impulse sorgen

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Die US-Leitbörsen befinden sich im Rekordrausch und der DAX kann sich zumindest stabil oberhalb von 13.000 Zählern behaupten. Doch für Kaufakzente im DAX bedarf es mehr als historische und fantastische Ankündigungen Trumps, nämlich Taten statt Worte.
 

Doch eine Umsetzung der US-Steuersenkungen gefällt nicht jedem. Die deutsche Wirtschaft befürchtet, dass sich Investitionen in die USA verlagern könnten und den deutschen Arbeitsmarkt somit belasten könnte.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Rekordhoch doch noch in Sichtweite

DAX: Kommt die Jahresendrally?

DAX startet freundlich in die neue Handelswoche

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge