DAX: Vorerst oberhalb von 13.000 Punkten

IG: Der deutsche Leitindex findet sich zu Handelsbeginn mit 13.034 Punkten vorerst oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten wieder, nachdem dieser zu Wochenbeginn aufgrund der politischen Hängepartie in Berlin unter Druck geraten war. Auch eine starke europäische Gemeinschaftswährung galt als Belastungsfaktor.

DAX: Vorerst oberhalb von 13.000 Punkten

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Im Fokus steht am Dienstag die Ansprache Jerome Powells, welcher als Nachfolger für das noch Fed-Oberhaupt Janet Yellen gilt. Am Vormittag könnte aus Konjunkturperspektive der GfK-Konsumklimaindex für Impulse sorgen.
 

Bestimmende Thematik dürfte allerdings die noch nicht vorhandene Regierung bleiben. Diese Tatsache gilt weiterhin als Spielverderber für eine potentielle Jahresendrally im DAX 30.
 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Ruhe vor dem Sturm?

DAX startete mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche

DAX zeigt sich kraftlos

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge