DAX will die 11.000 hinter sich lassen -Politik muss raus aus der Sackgasse

CMC Markets: Überall wo die Politik streitet, leidet das Wachstum. In den USA ist ein Stillstand in den Regierungsgeschäften bis März nicht mehr auszuschließen. Und umso mehr sich die politischen Gegner in die Sackgasse begeben, desto stärker werden die negativen Effekte auf die Realwirtschaft zu spüren sein, und das wird auch die Börse mit fallenden Kursen quittieren.

Gleiches gilt für das Thema Brexit.

Es braucht jetzt Entscheidungen und nicht noch mehr Zeit. Auch hier drückt die Unsicherheit über die Zukunft Großbritanniens auf die Stimmung, sorgt für Zurückhaltung bei Investitionen in der Wirtschaft und bei Investoren am Aktienmarkt.

 

 

Und über allem thront der Handelsstreit, wo sich die USA und China möglicherweise auch schon in einer Sackgasse befinden. Auch wenn es schwerfällt, müssen sich die Anleger jetzt auf die Berichtssaison konzentrieren, wo sich zumindest etwas bewegt. Die Zahlen fallen bislang gemischt aus.

Das zeigt, dass die Erwartungen wahrscheinlich insgesamt noch etwas zu hoch waren und sind.

Trotz der Hängepartie in der Politik und einer gemischt verlaufenden Berichtssaison konnte der Deutsche Aktienindex die 11.000er Marke bislang verteidigen. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich der Schwung vom vergangenen Freitag im Lauf der Woche nach oben fortsetzen kann.

Dazu braucht die Börse jetzt aber klare Signale aus der Politik.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge