Der DAX hat den Blues – Ölpreis weiter im Sturzflug

Ayondo MarketsDer DAX hat den November-Blues. Anders kann man es kaum bezeichnen, was der Index seit einigen Tagen vollzieht. Denn die US-Märkte hatten die Vorlage für einen Anstieg Richtung 9.500 Punkte gegeben, nach einem Sprint von 1.000 DAX-Punkten seit Mitte November sind die Investoren aber etwas müde. Sie wollen den Anstieg erst einmal wirken lassen und realisieren zudem, dass die Gründe für den damaligen Absturz noch immer valide sind. Nur weil die Notenbanken bekräftigen, erste Hilfe zu leisten und die Zinsen Richtung Negativbereich taumeln, verbessern sich die Unternehmensgewinne nicht automatisch und nimmt die Konjunktur nicht automatisch Fahrt auf.

 

Einen stillen Helfer könnte sie aber bekommen:

 

Der Ölpreis ist derart im Sturzflug, dass ölintensive Konzerne durchaus Rückenwind bekommen könnten und Entlastung von der Energieseite. Auch den Verbrauchern spülen die niedrigeren Öl- und Benzinpreise einige Euro mehr für den Konsum in die Tasche. Dennoch – die großen Probleme werden nur durch eine konjunkturelle Erholung gelöst und dafür bedarf es passender Frühindikatoren. Auf diese werden Investoren achten und sobald sich Besserung abzeichnet, könnte der DAX seine Fahrt Richtung 10.000 fortsetzen. Bis dahin gilt erst einmal der November-Blues und die DAX-Ampel bleibt auf gelb stehen.


Von Sarah Brylewski

Disclaimer

Trade und Orderausführungen werden ausschließlich durch BUX Financial Services Limited erbracht.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

75,9% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge