Der US-Markt ist nicht zu stoppen

Bernstein Bank: Alle Finanzmärkte warteten auf die Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbanksitzung. Man erwartete etwas Interessantes, das Licht in die weiteren Pläne für eine mögliche QE-Rückführung bringen würde, aber leider wurden alle Erwartungen nicht erfüllt.

S&P500

S&P500

In den Protokollen machten die Fed-Vertreter deutlich, dass eine Reduzierung der quantitativen Stimulierung beginnen würde, wenn es günstigere Wirtschaftsindikatoren und einen ausreichend hohen Prozentsatz an gegen das Coronavirus geimpften Bürgern gibt. Diese Bedingungen sind nach derzeitigem Stand der Dinge noch nicht erreicht, also müssen wir abwarten.

Als nächstes die Inflationsankündigung. Die Fed ist zuversichtlich, dass die Inflation längerfristig unter Kontrolle bleiben wird. Der Anstieg der Inflation über den Erwartungen ist ein temporärer Faktor. Die Fed erwartet, dass die Inflation längerfristig auf 2 % fallen wird.

Insgesamt haben wir nichts Neues oder Interessantes gehört. Wie wir bereits vorhergesagt haben, wird die Fed über den Sommer keine großen Schritte machen, um die Ferienzeit nicht zu verschrecken.

Die nächste Sitzung ist für den 27. und 28. Juli geplant, die vielleicht ein paar mehr Neuigkeiten bringen wird, und am 21. und 22. September, wenn alle aus dem Urlaub sind, werden die Märkte für die Aktionen der Fed bereit sein.

 


 

Normalerweise ist die Volatilität an den Märkten während des Protokolls immer höher. Jeder fängt an, jede Zeile des Protokolls zu hinterfragen und Schlüsse zu ziehen. Dadurch steigt die Volatilität. Die Volatilität klingt in der Regel nach ein paar Tagen ab, bis die Märkte alle Informationen verdaut und ihre Bestände neu gebildet haben.

Bezüglich der aktuellen Situation. Am Donnerstag bekamen die Investoren ein wenig Angst und begannen, Vermögenswerte zu verkaufen und in den Dollar zu wechseln, aber gegen Abend begann der Markt zu gewinnen, und der S&P500-Index konnte die 4300er-Marke nicht durchbrechen und prallte nach oben ab.

Bis jetzt ist nicht viel passiert und höchstwahrscheinlich wird der S&P500-Index seine Aufwärtsbewegung fortsetzen, obwohl für viele Menschen solche Niveaus bereits außer Reichweite sind und die Unternehmen, die im Index enthalten sind, sich in der Kapitalisierung aufgebläht haben.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News