Die 3 stärksten Märkte seit Anfang diesen Jahres

  • Wir sehen uns die Spitzenmärkte aus den Bereichen Indizes, Devisen und Rohstoffe an
  • BraComp weist entgegen der Erwartungen bereits eine zweistellige Rendite auf, gestützt durch Rohstoffaktien
  • Der mexikanische Peso profitiert vom schwachen Dollar, da die NAFTA-Hoffnungen sich verbessern
  • ​​​​​​​Kakao hat in diesem Jahr eine atemberaubende Rallye erlebt, da sich die Produktionsperspektiven verschlechtern

XTB: Die meisten Aktienindizes hatten bisher ein schwieriges Jahr, aber nicht in Brasilien. Der BraComp verbuchte seit Anfang des Jahres eine beeindruckende Rallye von 11,4% und der Februar-Schock an den weltweiten Aktienmärkten entsprach hier nur einem kurzen Rückschlag. Des Weiteren ist es eine Fortsetzung eines riesigen Bullenmarktes, der seit Anfang 2016 zu beobachten ist. Der Index hat sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt. Doch woher kamen diese Gewinne?

Aktienindizes: BraComp (+11,4% in diesem Jahr)


Der BraComp hat dieses Jahr seine massive Rally fortgesetzt. Quelle: xStation 5

Erstens gelang es Brasilien, sich von einer tiefen Rezession und einem politischen Durcheinander, das es zwischen 2014 und 2016 plagte, zu erholen. Gleichzeitig konnte eine hohe Inflation abgewehrt werden. Dies ist eine bemerkenswerte Veränderung, die das Vertrauen der Anleger wiederhergestellt hat.

Zweitens erholte sich China, der wichtigste Exportmarkt des Landes, von der Yuan-Krise, die sich 2015 negativ auf Brasilien ausgewirkt hatte. Schließlich machen Rohstoffaktien mehr als 25% der Indexkapitalisierung aus, sodass ein Anstieg der Öl- und Eisenerzpreise viel mit der Index-Rallye zu tun hat.

Die Frage ist, kann diese Rally in Zukunft fortgesetzt werden? Anleger müssen hohe Bewertungen gegen das Risiko einer Verlangsamung in China abwägen, welches in Brasilien direkt und indirekt spürbar ist. Bedenken Sie auch, dass das Wachstum niedrig bleibt und Brasilien gegen mögliche Risikofaktoren anfällig ist. Technisch liegt der Index gut innerhalb des Aufwärtstrendkanals mit einer unteren Grenze, die derzeit unter 80.000 Punkten notiert.

Devisen: Mexikanischer Peso (+5,6% in diesem Jahr)
Der mexikanische Peso sah Mitte 2017 wie ein großer Gewinner aus, da sich die Sorgen über die Auswirkungen der Präsidentschaft Trumps auf die Wirtschaftsbeziehungen mit Mexiko als übertrieben herausstellten. Der USD/MXN verzeichnete jedoch gegen Ende des Jahres 2017 eine deutliche Aufwärtskorrektur, und die diesjährigen Gewinne (5,6% handelsgewichtet und 6,6% gegenüber dem US-Dollar) können angesichts des sich allgemein abschwächenden US-Dollars als fortgesetzte Erholung der Aufwertung gesehen werden.

Die Anleger sehen die Hoffnung, dass die NAFTA-Gespräche ein positives Ende haben könnten, was auch der mexikanischen Währung geholfen hat. Die wichtigste Unterstützungszone beim USD/MXN ist bei knapp 17,25 zu sehen.


Der USD/MXN hat sich in diesem Jahr bisher hauptsächlich nach Süden bewegt. Quelle: xStation 5

Rohstoffe: Kakao (+38% in diesem Jahr)
Kakao ist der unbestrittene Spitzenreiter, da sich die Preise von einem starken Einbruch im Jahr 2016 und einer Konsolidierung im Jahr 2017 erholt haben. Erinnern wir uns daran, dass die Kakaopreise zwischen 2.700 und 3.400 USD lagen, bevor ein großer Überschuss die Preise unter 1.800 USD drückte.

Ein massiver Rückgang der spekulativen Positionierung trug jedoch zur Erholung der Preise bei, da die Anleger gezwungen waren ihre Short-Trades angesichts schwächerer Produktionsaussichten in diesem Jahr zu liquidieren. Die Kakaopreise nähern sich immer mehr der 2.700-Dollar-Marke an und Anleger sollten bedenken, dass die spekulative Positionierung inzwischen wieder im positiven Bereich liegt.


Die Kakaopreise haben angesichts schwacher Produktionsperspektiven eine massive Rallye verzeichnet. Quelle: xStation 5​​​​​​​

Weitere Marktkommentare:
Nasdaq unter Druck – Korrektur vor Ostern
Wall Street schließt tiefer, da die Volatilität wohl weiter anhalten wird
US-Rohöl (WIT): Lagerbestände und US-Dollar drücken Ölpreis

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge