Nasdaq unter Druck – Korrektur vor Ostern

Bernstein BankDie Technologiebörse Nasdaq sieht sich derzeit massivem Verkaufsdruck ausgesetzt. Nach einer ersten Korrekturbewegung Anfang Februar nebst zeitnaher Erholung bis hin zu neuen Allzeithochs geht es seit Mitte März erneut mit hohem Momentum gen Süden. Als Ergebnis indiziert der Stochastik-Oszillator eine stark überverkaufte Marktlage.

Während in der Folge der gleitende 50-Tage-Durchnitt (MA50) durchbrochen wurde, müht sich der amerikanische Aktienindex in den zurückliegenden Tagen um eine erste Stabilisierung im Bereich von 6.500 Punkten. Besagte aktuell getestete Preiszone repräsentiert den forcierten, längerfristigen Aufwärtstrend seit Verlassen einer rund vier Monate währenden Seitwärtsphase zwischen August und Dezember 2016.

Sollte die Korrekturbewegung neue Dynamik entwickeln, finden sich auf der Unterseite gleich mehrere Support-Zonen, die aus charttechnischer Perspektive als potentielle Auflagezonen dienen. So lässt sich bei rund 6.400 Punkten das 23,6 prozentige Fibonacci-Retracement erkennen – abgeleitet vom Allzeithoch und dem im Februar 2016 gestarteten, langfristigen Aufwärtstrend. Darunter verläuft im Bereich von 6.300 Zählern der gleitende 200-Tage-Durchschnitt (MA200). Im Bereich von 6.230 Punkten findet sich wiederum eine horizontale Support-Region, deren unterstützender Charakter nochmal durch das Tief der Februar-Korrektur flankiert wird.

Im großen Bild ist aus charttechnischer Sicht noch alles im Lot. MA50 und MA200 verlaufen in steigender Richtung nach wie vor hierarchisch übereinander, was wiederum einen soliden intakten Aufwärtstrend indiziert. Zudem verläuft die langfristige Aufwärtstrendlinie in wesentlich niedrigeren Preisregionen. Angebrannt ist vor diesem Hintergrund also noch nichts – zumindest nicht aus dem Blickwinkel der technischen Analyse.

Sollte der Nasdaq wieder Fahrt gen Norden aufnehmen ergibt sich vorläufiges Erholungspotential bis in den Bereich des gleitenden 50-Tage-Durchschnittes. Kann dieser Widerstand überwunden werden, wird technisches Aufwärtspotential bis zum horizontalen Resistance Level bei 7.020 Punkten aktiviert. Darüber wartet dann schließlich das Allzeithoch von 7.200 Zählern.

Weitere Index-Analysen:
Wall Street schließt tiefer, da die Volatilität wohl weiter anhalten wird
DAX: Wall Street gibt die Richtung vor
S&P 500: Wichtige Unterstützungen in Bedrängnis

Wichtige Hinweise
Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge