S&P 500: Wichtige Unterstützungen in Bedrängnis

IG: Die vergangene Woche würden die meisten Anleger an der Wall Street wohl am liebsten vergessen. Der S&P 500 musste deutliche Kursverluste hinnehmen.  Plötzlich hat sich die charttechnische Verfassung verschlechtert.

Das 23,6%-Fibonacci-Level bei 2.679 Punkten fiel Mitte der zurückliegenden Woche den Bären in die Hände. Zuvor konnte die genannte Chartmarke mehrmals ein Abtauchen der Notierungen verhindern. Am Freitag schloss dann der marktbreite US-Index unterhalb des aus dem Jahr 2017 stammenden Aufwärtstrends. Zudem rutschte der S&P 500 unter die steigende einfache 200-Tage-Durchschnittslinie.

Am Montag könnte es zu einem Gegenangriff kommen. Die genannten Glättungslinie bei aktuell 2.619 Zählern sowie die erwähnte Aufwärtstrendlinie bei momentan 2.633 Punkten sollten nach Möglichkeit rasch zurückgewonnen werden. Das 23,6%-Retracement bei 2.679 Zählern wäre dann das erste Ziel.

Der S&P 500 ging Ende der Vorwoche unterhalb des unteren Bollinger Bandes aus dem Handel. Aber auch die Oszillatoren Relative-Stärke-Index (RSI) und Stochastic befinden sich zurzeit in überverkauften Bereichen. Werden diese gen Norden verlassen, wäre dies der Startschuss für eine Korrektur nach oben.

Bleibt die Gegenoffensive aus und der S&P 500 muss sich zurückziehen, könnte es in Richtung des 38,2%-Fibonacci-Niveaus bei 2.554 Punkten gehen.

S&P 500 auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Index-Analysen:
Dow Jones: Abwärtstrend!
DAX schließt unter 12.000 Punkten – Wall Street fängt sich etwas
Aktienmärkte auf Talfahrt – Handelskonflikt eskaliert

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge