Die Angst vor einem Italexit

IGDas war gestern ein munteres Hin und Her auf dem Frankfurter Handelsparkett. Nachdem die italienische Regierung das Ultimatum der Europäischen Union verstreichen ließ, ging es zur Eröffnung für den DAX abwärts. Im weiteren Verlauf konnte sich der deutsche Leitindex zuerst wieder erholen. Doch am Ende des Tages stand ein Minus auf der Frankfurter Kurstafel.

 

Die Marktteilnehmer befürchten eine neue Eurokrise. Dies ist angesichts des immensen Schuldenbergs Italiens durchaus verständlich. Zuletzt fiel sogar das eine oder andere Mal das Wort „Italexit“. Die Sorge vor einem möglichen Austritts Italiens aus der Europäischen Union könnte die Finanzmärkte in Angst und Schrecken versetzen.

Am Abend hat die britische Regierung der Europäischen Kommission den Brexit-Vertrag vorgelegt. Dies sorgte in London und Brüssel für Erleichterung. Allerdings könnte das 585-Seiten-Papier noch im Unterhaus scheitern.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.404 Punkten, minimal unterhalb des Schlusskurses vom Vortag.

Termine des Tages
UK : Einzelhandelsumsätze Oktober
USA : Phily-Fed-Index November
USA : Einzelhandelsumsätze Oktober
USA : Wöchentliche Rohöllagerbestände

Quartalszahlen
D : Henkel, K+S, LPKF Laser


 

Charttechnik
Der gestrige Tag war aus charttechnischer Sicht interessant. Zuerst rutschte der DAX unter die horizontale Trendlinie bei 12.420 Punkten. Anschließend gelang nicht nur die Rückeroberung besagter Chartmarke, sondern sogar der zeitweise Sprung über das 23,6%-Fibonacci-Level bei 11.558 Zählern. Am Ende der Börsensitzung schloss der deutsche Leitindex jedoch leicht unterhalb der Unterstützung bei 12.420 Punkten.

Von einer nachhaltigen Erholung ist der DAX zurzeit weit entfernt. Vielmehr könnte es weiter gen Süden gehen. Ein Erreichen der unteren Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 11.272 Zählern oder sogar der waagerechten Trendlinie bei 11.170/11.152 Punkten kann momentan nicht ausgeschlossen werden.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge