Die Fed testet die Reaktion des Marktes

Bernstein Bank: Die US-Notenbank hat neue Pläne angekündigt. Bis Ende 2021 will sie die Unternehmensanleihen, die sie auf dem Höhepunkt der Pandemie im Jahr 2020 gekauft hat, aus ihrer Bilanz verkaufen.

Natürlich sind das immer noch kleine Zahlen, etwa 14 Mrd. $. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu den monatlichen Käufen von Staats- und Hypothekenanleihen im Wert von 120 Mrd. $.

Dennoch ist es wert, auf die Tatsache hinzuweisen. Die Fed ist dabei, einige Vermögenswerte aus ihrer Bilanz zu verkaufen und dem System eine kleine Menge an Liquidität zu entziehen.

Zu der Zeit vor Covid, im Herbst 2017, begann auch das quantitative Straffungsprogramm mit einem kleinen Betrag von 10 Mrd. Dollar pro Monat. Damals schenkte niemand dem Ganzen Beachtung.

 


 

Aber am Ende des folgenden Jahres war vielen das Lachen vergangen. Erinnert sei an den jähen Einbruch der Aktienmärkte im Dezember 2018. Danach kam die Fed zur Vernunft und begann, wieder Geld in die Wirtschaft zu pumpen.

S&P 500

S&P 500

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Die Federal Reserve soll in naher Zukunft Pläne zur Verlangsamung der Druckerpresse ankündigen. Aber nach den Aktionen und der Rhetorik der Regulierungsbehörde zu urteilen, könnte sich dieser Prozess über einen längeren Zeitraum hinziehen.

Höchstwahrscheinlich wird er durchgeführt, um so viel Geld wie möglich in das System zu pumpen. In Zukunft wird sie den Kauf von Staatsanleihen ermöglichen, um das riesige Loch im Bundeshaushalt zu finanzieren.

Für Händler ist es wichtig zu wissen, dass viel von den heute veröffentlichten Arbeitslosenzahlen abhängen wird. Letzten Monat war die Realität wie ein Albtraum.

Wenn jetzt das Gegenteil eintritt, wird es der Fed die Hände für weitere Signale zur Straffung der Geldpolitik binden.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge