Dow Jones Industrial: Zeit für eine Korrektur rückt näher

IG: Am 24. Oktober hatte der Dow Jones Industrial die obere Aufwärtstrendkanallinie punktgenau erreicht. Ein Sprung darüber und somit eine Beschleunigung des Momentums blieb aber aus. Allerdings hielten sich die anschließenden Gewinnmitnahmen in Grenzen.
 

Die US-amerikanische Leitbörse versucht seit Tagen, erneut die genannte Trendkanallinie bei aktuell 23.580 Zählern zu bezwingen. Gelingt dieses Vorhaben, könnte die psychologische Marke bei 24.000 Punkten ins Visier genommen werden.
 

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis 

Dow_110717b

Quelle: IG Handelsplattform

 

Der Dow Jones Industrial befindet sich seit einigen Wochen im Höhenflug, ohne eine Pause einzulegen. Diese könnte jedoch auf absehbarer Zeit folgen.

Die gängigen Oszillatoren (RSI, Stochastik Oszillator und Williams %R) halten sich auf allen Zeitebenen in überkauften Zonen auf. Werden diese nach unten verlassen, käme es zu einer längst überfälligen Konsolidierung.

Erstes Korrekturziel wäre die 20-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 23.355 Zählern. Anschließend könnte das 261,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 23.139 Punkten ins Visier genommen werden. 

Weitere Index-Analysen:

DAX: Europäische Aktienmärkte eröffnen höher

Nasdaq 100: Korrektur wird immer wahrscheinlicher

DAX klettert von Rekord zu Rekord

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge