Dow Jones: Nix los!

Admiral Markets: Es ist Sommer, der Dow ist deutlich über sein Allzeithoch bei der 18.360 gestiegen und befindet sich innerhalb eines ausgeprägten Bewegungsastes des intakten Aufwärtstrends auf allen Ebenen (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf/großer Trend nicht eingezeichnet). Die Wahrscheinlichkeit auf eine Abschwächung der Trendausdehnung bzw. auf das Einsetzen einer Korrektur wird somit immer größer. Wen wundert es also, dass der Dow-Jones-Future dieses Woche Ermüdungserscheinungen aufzeigt?

 

Chart

 

Anhand des Tages-Charts ist eine als fast „perfekt" zu bezeichnende Aufwärtstrendausdehnung zu sehen, die ein Hoch bei der 18.635 zurückließ. Im Verlauf des letzten Handelstages dieser Woche wurde dieser kleine Kursrückgang sofort wieder gekauft, schaffte es aber nicht neuere höhere Hochs zu erreichen und hinterließ an der 18.470 ein (Zwischen-?) Tief. Genau genommen befindet sich der Aufwärtstrend im Dow (Tages-Chart) somit in einer Korrektur. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

 

Hält der Kaufdruck an, ist es durchaus denkbar, dass das Hoch bei der 18635 überschritten werden kann. Ob sich die Kurse jedoch darüber halten können, wäre dann die entscheidende Frage. Die größere Wahrscheinlichkeit liegt in der Ausbildung von fallenden Kursen, die nichts anderes als eine gesunde Korrektur innerhalb des bestehenden Trends darstellen würden. Tritt dies ein, so findet sich in dem ehemaligen Mehrfachhochbereich (siehe transparente Rechteckfläche) bestimmt eine Chance für erneut ansteigende Kurse.

 

Wird der Hochbereich mit hohem Momentum nach Süden unterschritten, wobei auch die 18.000er-Marke nicht als Stützung hält, ist mit weiter fallenden Kursen zu rechnen, die möglichst nicht die 17.700 unterschreiten sollten (siehe rotes Ausrufungszeichen), wenn der Trend intakt bleiben soll. Im Hinblick auf diese chart-technische Ausbildung sowie die vorherrschende Sommer-Urlaubs-Zeit, bestünde ein Ansatz darin, eine möglichst gesunde Korrektur im Dow-Jones-Future abzuwarten und erst dann wieder aktiv zu werden, wenn die Kurse deutlich zu steigen beginnen. Bis dahin, käme ein Sonnenbad- oder Strandaufenthalt recht zupass!

 

Chart

 

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones Index:

  • 18.635 derzeitiges Bewegungshoch/Zwischenhoch
  • 18.470 Korrektur-Zwischentiet
  • 18.360 letzter Punkt 2 großer Aufwärtstrend
  • 18.170 Pkt 2 untergeordneter Aufwärtstrend
  • 18.120 Pkt 2 untergeordneter Aufwärtstrend
  • 18.020 Pkt 2 untergeordneter Aufwärtstrend
  • 18.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand
  • 17.700 Pkt 3 untergeordneter Aufwärtstrend
  • 17.055 neuer Pkt 1 Aufwärtstrend
  • 17.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand

 

Beachten Sie bitte folgende Veröffentlichungstermine wichtiger (d.h. marktbewegende, großeNachrichten) Wirtschaftsnachrichten für den US-Amerikanischen Raum. Datum, Uhrzeit sowie der einzelne Termin selbst können kurzfristigen Änderungen und Ergänzungen unterworfen sein. Bitte aktualisieren Sie Ihren Terminüberblick deshalb eigenständig und regelmäßig.

  • Dienstag, den 26.07.2016 – 16.00 Uhr CB-Verbrauchervertrauen USA
  • Dienstag, den 26.07.2016 – 16.00 Uhr Verkäufe neuer Eigenheime USA
  • Mittwoch, den 27.07.2016 – 14.30 Uhr Kernrate Gebrauchsgüter Auftragseingang USA
  • Mittwoch, den 27.07.2016 – 16.00 Uhr Schwebende Wohnungsverkäufe USA
  • Mittwoch, den 27.07.2016 – 16.30 Uhr Erdöl-Lagerbestand USA
  • Mittwoch, den 27.07.2016 – 20.00 Uhr FOMC-Aussage USA

 

Zum FOMC-Termin empfiehlt es sich, offene Positionen abzusichern bzw. mit starken, erratischen Bewegungen zu rechnen!


Autor: Jens Chrzanowski

 

 

S&P 500 im Höhenflug

Dow Jones: Wie lange hält die Rekordjagd an?

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge