Energiekrise: Explodieren jetzt die Öl- und Gaspreise?

XTB: Steigende Gas-, Kohle- und Ölpreise beunruhigen die Öffentlichkeit und trüben die wirtschaftlichen Aussichten. Der Ursprung der gegenwärtigen Energiekrise ist in den vergangenen Jahren in der Politik zu suchen, die darauf abzielte, den enormen Ausstoß von Kohlendioxid in die Atmosphäre zu verringern.

Die Welt wollte aus der Nutzung von Kohle aussteigen und setzte auf emissionsarme Energiequellen wie Gas oder erneuerbare Energien.

Hinzu kommen der Brexit, der die derzeitige verrückte Situation in Großbritannien stark beeinflusst, die durch das Coronavirus verursachte Konjunkturabschwächung, die nur zu einem vorübergehenden Rückgang der Nachfrage nach Energieressourcen führte, und der wichtigste und am wenigsten vorhersehbare Faktor – das Wetter.

 

Harter Winter

Der vergangene Winter hat dazu geführt, dass die Vorräte an Gas und anderen Rohstoffen, die zur Wärmeerzeugung verwendet werden, auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken sind.

Das Coronavirus hat zu einer Verringerung der Wirtschaftstätigkeit in vielen Sektoren geführt, was einen Rückgang der Nachfrage nach Energieerzeugung und damit einen Rückgang der Rohstoffströme in der Welt zur Folge hatte.

Daher konnten die Gas- und Kohlereserven in Europa und Asien in der Zeit der erhöhten Aktivität nicht wieder aufgefüllt werden.

Die Gasspeicher in Europa sind derzeit nur zu 74% ausgelastet, während der 5-Jahres-Durchschnitt bei 89% liegt. Nach Angaben der EIA könnte es in einigen Gebieten zu Engpässen bei der Versorgung mit Rohstoffen kommen, wenn der kommende Winter hart wird.

Dies ist derzeit in Großbritannien der Fall, wo die Vorräte erschöpft sind und die Nachfrage weiter steigt.

 

Klimapolitik

Die starken Bestrebungen zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen, die vor allem in Europa, aber zunehmend auch in Asien zu beobachten sind, haben zu einer Ausrichtung auf die Erzeugung erneuerbarer Energien geführt.

Steigende Preise für Kohlendioxidemissionszertifikate haben dazu geführt, dass die Kohle zugunsten von Gas und erneuerbaren Energiequellen aufgegeben wurde.

Die erneuerbaren Energiequellen sind jedoch wetterabhängig – im Vereinigten Königreich gibt es keinen Wind, während in Norwegen der niedrige Wasserstand zu einer erhöhten Nachfrage nach konventionellen Energiequellen geführt hat.

So steigen nicht nur die Preise für Gas, das derzeit auf dem Markt knapp ist (aufgrund früherer Verbrauchs- und Versorgungsprobleme), sondern auch für Kohle. Die hohen Energiepreise sind das Ergebnis einer Spirale, die mit den Preisen für Emissionsrechte und den hohen Preisen für Energierohstoffe zusammenhängt.

In den letzten Monaten sind die Preise für Energierohstoffe um bis zu mehrere hundert Prozent gestiegen. Dies ist die Folge einer Verknappung, einer künstlichen Verknappung des Angebots, aber vor allem einer dynamisch ansteigenden Nachfrage.

Die Energiepreise werden sich auf praktisch alle Bereiche der Wirtschaft auswirken.

 


 

Was bedeutet das für die Finanzmärkte?

Das hängt natürlich weitgehend von der Wettervorhersage und dem Wetter selbst ab. Dennoch treiben die steigenden Energiepreise die Anleiherenditen in die Höhe.

Das ist der Effekt der Erwartung einer höheren Inflation in Verbindung mit den ständig steigenden Preisen, aber auch der Abzug von Mitteln aus Anleiheanlagen zugunsten stark steigender Rohstoffpreise.

 

Steigende Anleiherenditen (sinkende TNOTE-Kurse in blau) sind eine schlechte Nachricht für Gold, aber auch für Technologieunternehmen. Gold wird auf dem niedrigsten Stand seit Anfang August gehandelt, während der Nasdaq (US100) unter 15.000 Punkte fiel. Quelle: xStation 5

Steigende Anleiherenditen (sinkende TNOTE-Kurse in blau) sind eine schlechte Nachricht für Gold, aber auch für Technologieunternehmen. Gold wird auf dem niedrigsten Stand seit Anfang August gehandelt, während der Nasdaq (US100) unter 15.000 Punkte fiel. Quelle: xStation 5

 

Hohe Energiepreise erhöhen die Inflationserwartungen, was zu höheren Anleiherenditen führt. Dies wiederum hat enorme Auswirkungen auf den Dollar (Aufwärtsperspektiven), Gold (Abwärtsperspektiven) und Aktien, insbesondere Technologieaktien (eher Abwärtsperspektiven).

 

Die Energiekrise könnte die Ölpreise noch weiter in die Höhe treiben. Die derzeitige Situation beginnt, dem Jahr 2010 und der zweiten Welle des Wachstums auf dem Ölmarkt nach der Finanzkrise zu ähneln. Vieles hängt jedoch vom Wetter ab. Ein kalter Winter bedeutet auch eine steigende Nachfrage nach Heizöl. Die nächste starke Widerstandszone befindet sich bei 87-89 Dollar pro Barrel. Die Unterstützung liegt bei 70 Dollar und deckt sich mit der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals. Quelle: xStation 5

Die Energiekrise könnte die Ölpreise noch weiter in die Höhe treiben. Die derzeitige Situation beginnt, dem Jahr 2010 und der zweiten Welle des Wachstums auf dem Ölmarkt nach der Finanzkrise zu ähneln. Vieles hängt jedoch vom Wetter ab. Ein kalter Winter bedeutet auch eine steigende Nachfrage nach Heizöl. Die nächste starke Widerstandszone befindet sich bei 87-89 Dollar pro Barrel. Die Unterstützung liegt bei 70 Dollar und deckt sich mit der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals. Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News