Erdgas: Ein saisonaler Volltreffer trotz Coronakrise

IG: Die Hurrikane-Saison bedingten Produktionsausfälle an der US-Ostküste, die grundsätzlich steigende Nachfrage in den Wintermonaten und eine kräftige Erholungsrallye der Erdgaspreise könnten tendenziell dazu führen, dass der Aufwärtstrend bis zunächst Ende November weiter fortgesetzt wird.

Der charttechnisch intakte Aufwärtstrend wurde paradehaft Anfang August angestoßen. Genau von August bis Ende Oktober zeigt der Erdgaspreis in den vergangenen 30 Jahren seine beste Seite.

 


 

Im historischen Durchschnitt erzielt der Rohstoff in diesem Zeitraum eine Durchschnittsrendite von 18,49%. Allein von August bis Mitte Oktober diesen Jahres verzeichnet der Energieträger bereits eine Preissteigerung 48,5% und übertrifft damit das historische saisonale Muster.

Auf die starke Periode folgt eine sehr enttäuschende Jahresendrallye Im Schnitt mit einem Kursverlust von rund 9,5% im Zeitraum von November bis Dezember.

Saisonaler Verlauf – Erdgas

Zweites Kursziel ist noch offen

Mit dem Ausbruch aus dem sich im September entwickeltem aufsteigenden Dreieck, wurden zwei Kursziele an der Oberseite (3,03 USD / 3,31 USD) aktiviert. Wovon ersteres bereits erreicht wurde.

Kurzfristig könnte der Erdgaspreis leicht bis auf 2,87 USD nachgeben. Erst Notierungen unterhalb der Marke könnten die Chancen für einen Angriff auf das zweite Kursziel verringern.

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge