EUR/USD: Der letzte Funke fehlt noch

IG: Der Euro zum US-Dollar steht unmittelbar vor einem neuen charttechnischen Kaufsignal. Voraussetzung dafür wäre jedoch ein beherzter Sprung über einen wichtigen Widerstand. Es handelt sich hierbei um das Zwischenhoch bei 1,2538 USD von Ende Januar.

Am heutigen Freitag hat der EUR-USD bereits zeitweise darüber geschaut. Allerdings bedarf es eines Schlusskurses oberhalb besagter Chartmarke.

EUR/USD auf Tagesbasis
EUR/USD Chart 16.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

Gelingt dies im Tageschart, könnte es für die Gemeinschaftswährung weiter aufwärts in Richtung der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,2700 USD gehen.

Retest des 161,8 Fibonacci-Level
Allerdings könnte das Unterfangen scheitern. Ein Test des Fibonacci-Levels bei 1,2425 USD (161,8%-Extension) wäre dann die Folge. Aber auch ein Rücksetzer bis zur oberen Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 1,2344 USD sollte dann in Betracht gezogen werden.

Eine weitere zuverlässige Unterstützung ist die einfache 38-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 1,2277 USD. Bei der letzten Korrektur Anfang Februar wurde die Glättungslinie mehrmals erfolgreich getestet.

Tipp der Redaktion: Mit dem Währungrechner Euro in Dollar umrechnen

 

Weitere Meldungen:
Indien verstärkt Restriktionen – Bitcoin fällt unter 10.000!
Aktie im Fokus: Siemens – Umkehr am letzten Tief
Werden die Einzelhandelszahlen dem Pfund helfen?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge