Werden die Einzelhandelszahlen dem Pfund helfen?

  • Die Einzelhandelszahlen aus Großbritannien sind die wichtigsten Zahlen am Freitag
  • Die US Hausbauzahlen und der UoM Bericht könnten ebenfalls von Bedeutung sein
  • Die Ölpreise könnten es schwer haben die Woche im Plus zu schließen, Ölförderzahlen werden veröffentlicht

XTB: FX Investoren haben sich anscheinend daran gewöhnt, dass der Dollar fast jeden Tag fällt. Auch am Freitag scheint es nicht anders zu sein. Nach enttäuschenden Einzelhandels- und Industrieproduktionszahlen ist der Dollar weiter gefallen.

Die Veröffentlichungen könnten der US Währung jedoch helfen, wieder Boden gut zu machen. Desweiteren stehen die britischen Einzelhandelszahlen und die Zahl der Ölbohrplattformen auf der Agenda. GBP und Öl könnten heute Bewegung aufweisen.

10:30 Uhr – GB Einzelhandelszahlen:
Das britische Pfund hatte in letzter Zeit einige Veröffentlichungen zu verdauen. Die allgemeine Prognose bei dieser Währung scheint positiv zu sein. Die Bank of England sprach sich für eine, womöglich früher als gedachte, Zinserhöhung aus.

Die Kerninflationszahlen überstiegen die Erwartungen im Januar. Bezüglich der Handelsbilanz waren die Zahlen der letzten Wochen alles andere als gut. Somit kann man vermuten, dass solange es in diesem Bereich keine Verbesserung gibt, das Pfund keine weiteren Gewinne erziehlen kann.

Das Pfund könnte auch Aufgrund vom schwachen Dollar Gewinne erziehlen. Deshalb sind die heutigen Einzelhandelszahlen am Freitag sehr wichtig. Der Konsens liegt bei 2,6% im jährlichen und 0,5% im monatlichen Vergleich.

14:30 Uhr US amerikanische Baugenehmigungen
16:00 Uhr University of Michigan Verbraucherstimmung:
Wie wir bereits zuvor erwähnten verliert der Dollar weiterhin an Wert und das trotz steigender Renditen. Diese Woche hat die Währung erneut eine Chance die letzten Verluste auszugleichen.

US-Dollar Index Chart 16.02.2018
Der US Dollar Index könnte ein ‘double bottom’ ausbilden. Falls die Zahlen positiv überraschen sollten, könnte sich der Preis in Richtung der oberen Grenze des abwärtsgerichteten Trendkanals bewegen. Quelle: xStation5

Die Veröffentlichungen könnten dem Dollar duchaus helfen. Bezüglich der Baubeginne werden 1234 tausend erwartet und bezüglich der Baugenehmigungen wird ein Wert von 1300 Tausend für den Januar erwartet. Aufgrund der allgemein guten Lage kann man auf eine Übertreffung dieser Werte hoffen. Bezüglich der Verbraucherstimmung wird ein Wert von 95,5 im Februar erwartet.

19:00 Uhr – Anzahl der Ölbohrplattformen:
Die Ölpreise hatten eine relativ erfolgreiche Woche. Wobei die Woche zuvor von einem signifikanten Verlust gezeichnet war. Wenn die Anzahl der Förderplattformen einen weiteren Anstieg verzeichnet, dann könnte zu einem Preisrückgang führen. Vergessen Sie nicht, dass die Zahl der US amerikanischen Ölförderanlagen, seit Beginn des Jahres, von 742 auf 791 gestiegen sind.

 

Weitere Meldungen:
Aktie im Fokus: Allianz – Rebound am GD200?
DAX mit bullischen Ambitionen – Vorgaben geben Rückenwind
Ölpreis: Bullen wittern Morgenluft

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge