EUR/USD: Pullback für Einstieg nutzen?

direktbroker-FX.deNachdem das Währungspaar Euro (EUR) zum US-Dollar (USD) Anfang 2018 um 1,2553 US-Dollar eine große Trendwende vollzogen hatte, tendiert die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar abwärts und erreichte einen Tiefstand bei 1,0879 US-Dollar zu Beginn dieses Monats. An dieser Stelle startete anschließend eine merkliche Gegenbewegung zurück an den Mehrfachwiderstand bestehend aus dem 200-Tage-Durchschnitt und der einstigen Nackenlinie einer vorausgegangenen SKS-Formation. Hier erfolgen seit gut drei Tagen Gewinnmitnahmen und können auf kurzzeitiger Basis gen Süden nachgehandelt werden.

Auf der anderen Seite bietet der laufende Pullback günstige Einstiegschancen für ein Long-Investment auf mittelfristiger Ebene.

Denn die Aufwärtsbewegung seit Anfang dieses Monats ist nach technischen Maßstäben noch nicht vollendet, es fehlt noch ein frisches Monatshoch.

 

Long-Chance:

Innerhalb des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals kann ein spekulatives Short-Investment mit einem Zielbereich am 50-Tage-Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 1,1060 US-Dollar eingegangen werden. Das Risiko gegen den Trend zu handeln bleibt aber vergleichsweise hoch.

 


 

Mittelfristig lohnt tendenziell ein Long-Investment an einer potenziellen Trendwendemarke, diese stellt nach aktueller Ansicht der EMA 50 dar.

Im späteren Verlauf könnte dann das Niveau von 1,1300 US-Dollar und vielleicht noch das Sommerzwischenhoch um 1,1411 US-Dollar ins Visier genommen werden.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Buy-Limit-Order : 1,1060 US-Dollar
  • Kursziel : 1,1192 / 1,1249 / 1,1300 US-Dollar
  • Stopp : < 1,0991 US-Dollar
  • Risikogröße pro CFD : 0,0069 US-Dollar
  • Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

Tageschart:

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,1113 US-Dollar; Handelsplatz: Spot-Market; 13:10 Uhr

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,1113 US-Dollar; Handelsplatz: Spot-Market; 13:10 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge