EUR/USD tanzt wieder auf der Wolke

GKFX: Die Schwächephase des EUR USD Wechselkurs  scheint beendet zu sein. Am gestrigen Handelstag war die europäische Währung so stark gefragt wie schon lange nicht mehr. Der Kurs explodierte förmlich und konnte im Zuge der Euphorie einen wichtigen Widerstand bei 1,1233 durchbrechen. Ein sattes Plus von 0,81% bei 1,1276 stand am Ende der Session auf der Anzeigetafel.
 

Positiv für den weiteren Verlauf ist die Tatsache, dass der Euro die Wolke nach oben verlassen konnte. Das ist ein wichtiges Zeichen für alle Trader, die den Ichimoku Kinko Hyo als Signalgeber einsetzen. Sie eröffnen jetzt ihre Longpositionen und bauen sie langsam auf. Was erwartet die Bullen auf dem Weg nach oben. Definitiv eine Reihe starker Gegenwehr. Schon an der Marke von 1,1342 erwartet die Käufer der erste Gegenwind. Nach dem Zwischenspurt sollte dort ein Rücksetzer bis an die Marke von 1,2500 eingeplant werden. Doch im zweiten Versuch werden die Käufer ihre Machtstellung behaupten und sich bis zum Bereich von 1,1375 vorarbeiten. Anschließend wäre noch der Bereich um die 1,1464 interessant. Dort ist ebenfalls mit Abgaben zu rechnen. Ganz klar ist das Ziel der Gipfel bei 1,1616. Doch dieses Unterfangen wird kein leichtes sein.

Wie immer ist bei der Gemeinschaftswährung auch Vorsicht geboten. Unterhalb von 1,1000 könnte der Abwärtsdruck enorm zunehmen. Auch ein Seitwärtsszenario zwischen 1,1000 und 1,1400 ist durchaus wahrscheinlich. Ob das so kommt ist fraglich. Charttechnisch spricht momentan vieles dafür, dass sich der EUR/USD stabilisiert und weiter zulegt. Auch langfristig tanzt der Kurs schon seit einigen Wochen auf der Wolke. Sie wissen ja was das für die Trader bedeutet.

 

 

 

EUR/GBP: Dreiecksformation nach oben verlassen

Devisenmarkt: Verhaltener Wochenauftakt

Aufwertung des US-Dollar

Investoren ignorieren japanisches BIP – Fokus liegt auf FOMC und Post Brexit Daten

EUR/USD: Richtungsentscheidung steht nach wie vor aus!

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge