EUR/USD: Trendlinie als Richtschnur

ActivTradesAufgrund der hohen Risikoaversion an den internationalen Finanzmärkten holte der Greenback einen Großteil seiner Vortagesverluste gegenüber dem Euro am Donnerstag auf.

Der EUR/USD kletterte zunächst auf 1,2387 Dollar, konnte das Niveau aber nicht halten und drehte an einer abwärtsgerichteten Trendlinie gen Süden.

Schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus der Euro-Zone lieferten den gewünschten Impuls nach unten für die Gemeinschaftswährung. So sank der vom Markit-Institut erhobene Gesamtindex aus Deutschland auf 55,4 Punkte (vorher 57,6) – das ist der tiefste Stand seit acht Monaten. Das Pendant der EU verschlechterte sich auf 55,3 Punkte und markierte damit das tiefste Niveau seit mehr als einem Jahr.

Negativ ausgefallen ist außerdem der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex. Der Index des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung sank um 0,8 Punkte auf 115,4 Zähler. Ihre aktuelle Lage bewerten Unternehmen dagegen besser.

Jenseits des Atlantiks gab es ebenfalls weniger gute Meldungen aus der Wirtschaft. Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stieg in der Woche zum 16. März um 3.000 auf 229.000. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe kletterte dagegen auf 55,7 Zähler, während sich die Aktivität im Dienstleistungssektor von 55,9 auf 54,1 Punkte sank.

Die Kurse machen aktuell aber weniger die Konjunkturdaten sondern die US-Politik. So plant das  Weiße Haus zusätzliche Restriktionen für chinesische Direktinvestitionen in den USA. Zugleich wollen sie Zölle von 25 Prozent auf Importe aus China mit einem Handelswert von jährlich 50 Milliarden Dollar erheben. So will die USA den technologischen Fortschritt in China unterbinden. Insofern kehrte die Furcht vor einem Handelskrieg zurück an die Märkte.

Aus der EU erwarten uns heute keine Konjunkturdaten, die zu Kursbewegung führen könnten, aber jenseits des Atlantiks steht der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter und die Verkäufe neuer Häuser auf der Agenda.

Aus Sicht der Markttechnik liegt das Risiko wegen des Abpralls an der abwärtsgerichteten Trendlinie auf der Unterseite. Erste, wichtige Chartunterstützung liegt in der Kursregion um 1,2240/60 Dollar.

Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:
EUR/USD: 50-Tage-Linie steht im Weg
EUR/USD: Nach dem Fed-Zinsentscheid ist vor dem Fed-Zinsentscheid
Dollar fällt trotz US-Zinserhöhung; BoE im Mittelpunkt

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge