EUR/USD: 50-Tage-Linie steht im Weg

IG: Seit fünf Tagen dauert die Belagerung der einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie an. Bislang konnten sich die Bullen noch nicht durchsetzen. Gelingt der Sprung über die Glättungslinie bei momentan 1,2346 USD, wären die beiden Verlaufshochs bei 1,2445/1,2446 USD die ersten charttechnischen Anlaufstellen.

Nicht nur der gleitende Durchschnitt steht einem Vormarsch des EUR-USD im Weg. Auch die Unterseite der Schiebezone bei 1,2323 USD und das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 1,2320 USD konnten noch nicht signifikant bezwungen werden.

Ein wenig bedenklich ist auch die Situation beim MACD. Der Trendfolgeindikator nähert sich zurzeit der Nulllinie. Bei einem Schlusskurs darunter würde auf Tagesbasis ein neues Verkaufssignal vorliegen. In diesem Fall könnte es dann abwärts bis zur unteren Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 1,2175 USD gehen. Knapp darunter liegen auf dieser Zeitebene das 38,2%-Fibonacci-Level bei 1,2172 USD und die horizontale Trendlinie bei 1,2167 USD.

EUR/USD auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Währungs-Analysen:
EUR/USD: Nach dem Fed-Zinsentscheid ist vor dem Fed-Zinsentscheid
EUR/GBP: Reif für eine Gegenreaktion
EUR/USD: Handelskrieg vor der Tür?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge