EUR/USD: US-Dollar erholt sich

flatex: Der Greenback setzte am Dienstag zu einer ersten Erholung an. Dabei ging es immerhin über 100 Pips vom Tageshoch von 1,2477 abwärts. Dennoch könnte es in den nächsten Wochen und Monaten im Zuge der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China interessant werden, inwieweit die Chinesen sich vom US-Dollar trennen und breiter diversifizieren werden. Hierbei könnte vor allem der Euro verstärkt in Pekings Fokus rücken.

Charttechnik
Ausgehend vom Verlaufstief des 20. März bei 1,2239 bis zum Zwischenhoch des 27. März bei 1,2477, wären die nächsten Widerstände bei 1,2477/1,2533/1,2567 und 1,2597 zu ermitteln. Die Unterstützungen lägen bei den Marken von 1,2330/1,2299 und 1,2239 bereit.

Weitere Währungs-Analysen:
USD/JPY: Die Unterseite ist offen
EUR/CHF: Flaggenformation bleibt im Spiel
EUR/USD: Trendlinie als Richtschnur

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge