EUR/USD wehrt sich noch

GKFXRückblick: Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Woche, im Bereich von 1,1350 und hat sich in den Folgetagen mühsam an die Marke von 1,1440 vorgearbeitet. Doch dieses Niveau konnte das Währungspaar nicht lange halten, denn Dynamik auf der Oberseite sucht man momentan vergeblich.

Der Kurs prallte zum Wochenbeginn an der Wolke ab und rutschte erneut unter den runden 1,1400er Level. Die Vorteile liegen nach wie vor klar auf der Short-Seite.

 

Charttechnik

EURUSD vom 14.12.2018

 

Sollten es den Anlegern gelingen den Preis über das Hoch bei 1,1814 zu hieven, so wäre das Abwärtsszenario nicht mehr gegeben. Solange aber der Euro unterhalb der Kumo und der besagten Zone verweilt, müssen wir uns mit der Short-Seite auseinandersetzen.

Mit erhöhtem Druck rechnen wir allerdings erst unterhalb von 1,1266. Ein Anlaufen des Tiefs bei 1,1215 sollte für die Bären im Anschluss keine größeren Probleme darstellen.

In der Stundenausführung hat der EUR nach der gestrigen EZB-Sitzung die Fahrt gen Süden aufgenommen, das erste Ziel bei 1,1305 wurde allerdings nicht erreicht.

Wir empfehlen diese Unterstützungszone im Blick zu behalten.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge