EUR/USD: Zinsphantasie als Kurstreiber

direktbroker-FX.deDirekt nach dem EZB-Zinsentscheid am Donnerstag schoss die europäische Gemeinschaftswährung (EUR) gegenüber dem US-Dollar (USD) auf ein Niveau von 1,1300 USD aufwärts. Heute brach das Paar über die Kaufmarke aus und dürfte somit den Grundsteig für einen Boden gelegt haben.

Genau diese Hürde wurde bereits im Vorfeld mehrfach getestet, hieran scheiterten Bullen vergleichsweise häufig. Kann dieser Widerstand jedoch auf Wochenbasis aus dem Weg geräumt, dürfte sich auch der um 1,1111 USD befindliche Doppelboden regelkonform entfalten und weiteres Aufwärtspotenzial freigeben.

Long-Chance:
Damit Investoren erfolgreich an einem weiteren Kursaufschwung beim Währungspaar EUR/USD in den ersten Zielbereich um den EMA 200 bei 1,1353 USD partizipieren können, sollte ein Tagesschlusskurs oberhalb der Make or Break-Marke bei 1,1300 USD abgewartet werden.

 


 

Ob der im April und Mai aufgebaute Doppelboden dann aber auch erfolgreich abgeschlossen werden kann, wird sich erst noch im weiteren Verlauf zeigen.

Über dem EMA 200 bestünde sogar eine realistische Chance auf einen Kursanstieg bis 1,1503 USD. Scheitern Euro-Käufer erneut um 1,1264 USD, dürfte sich der Handel in der gestrigen Handelsspanne bis in den Bereich von 1,1200 USD in die Länge ziehen.

Ein Intermarket-Vergleich stützt jedoch die Annahme auf eines festeren Euro.

Wochenchart:

 

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,13467 USD; 16:55 Uhr

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,13467 USD; 16:55 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge