Euro/Dollar – Stärke trotz „hawkischer“ Fed

GKFXDer Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte Oktober in einer Range, die grob zwischen 1,15 und 1,12 verläuft. In dieser Seitwärtszone ergeben sich immer wieder kurzfristige Trading-Chancen.

Auch am heutigen Donnerstag stehen die Chancen auf einen Anstieg nicht schlecht:
So zeigt der Euro heute früh wieder Stärke und das trotz des gestrigen Abverkaufs im Rahmen FED-Situng. Dort hatte Powell erklärt, dass für 2019 zwei statt drei Zinserhöhungen auf der Agenda stünden – die Marktteilnehmer hatten hier eine gänzliche Absage von neuen Zinserhöhungen erwartet.

 

 

Charttechnisch gilt daher:
Gelingt der Breakout über 1,1440, ist mit einem Folgeanstieg bis 1,1460 und später bis 1,15 zu rechnen.

Ein Rückfall unter 1,1390 impliziert dagegen einen weiteren Kursrückgang bis zu den Supportbereichen 1,1350 sowie 1,1310.

 

Chartanalyse

Chartanalyse

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge