EURUSD Analyse – Yellen sorgt für schwachen USD

RoboForex: Der USD notiert nach der Entscheidung des FED am Mittwoch deutlich schwächer. Das wiederum sorgt für steigende Notierungen beim Währungspaar EUR/USD . Die in der vergangenen Woche besprochenen Widerstände haben aber weiterhin Bestand, sodass eine abschließende Entscheidung über den weiteren Kursverlauf nach wie vor ausbleibt.

Marktsituation EUR/USD

Im Tageschart sind die wichtigen Unterstützungen innerhalb der derzeit aktiven Seitwärtsphase eingezeichnet.

Unterstützungen sind dabei in grün und Widerstände in rot eingezeichnet. Anhand des Tagescharts lässt sich erkennen, dass das Währungspaar EUR/USD derzeit übergeordnet seitwärts verläuft. Trotz der positiven Entwicklung in den vergangenen Tagen bleibt festzuhalten, dass der Euro noch einige wichtige Widerstände zu überwinden hat, bevor die technische Analyse weitere Aufwärtsbewegungen prognostizieren kann. Ein erster wichtiger Widerstand verläuft bei 1.1375 und konnte in der vergangenen Woche noch nicht überwunden werden.
 

Chart


Die seit Anfang März bestehende Aufwärtsbewegung lässt sich im H4-Linienchart optimal in einen Ablauf von Bewegung und Korrektur unterteilen. Zunächst konnte der Euro zu Beginn des Monats eine dynamische Aufwärtsbewegung verzeichnen, bevor diese durch eine Seitwärtsrange korrigiert wurde. Diese Seitwärtsphase konnte dann im Rahmen der EZB-Entscheidung bullish aufgelöst werden. Auf diese Bewegung folgte eine erneute Korrektur in Form einer Keilformation. Am vergangenen Donnerstag erfolgte dann die dritte Aufwärtsbewegung. Diese wurde vornehmlich durch die Aussichten des FED auf die kommenden Zinserhöhungen ausgelöst. Kurz vor dem eingezeichneten Widerstandsbereich und dem Monatshoch aus Februar bei 1.1375 fand diese Aufwärtsbewegung allerdings ein Ende.
 

Chart
 

Unterstützungen und Widerstände:
 

Chart

Ausblick für das Währungspaar EUR/USD :
Der M30-Chart verdeutlicht, dass das Devisenpaar zum Wochenausklang bereits korrektiven Charakter angenommen hat. Dass die Volatilität zum Wochenschluss abnimmt ist nach der FED-Zinsentscheidung aber nicht unüblich. Daher ist die zeitige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bzw. die Ausbruchsbewegung im o.a. H4-Chart ein attraktives Szenario für den Beginn der kommenden Handelswoche.
 

Chart


Dennoch kann die sich bereits abzeichnende Korrektur weiterhin fortgesetzt werden. In diesem Fall sollte man sich als Anleger zunächst an der Seitenlinie aufhalten und einen bullishen oder bearishen Ausbruch aus der Korrektur abwarten.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge