EUR/USD bis September auf 1,20

ThinkMarketsGestern war für Draghi Halloween. Was auch immer er gestern versuchte zu verkaufen, niemand kaufte es ihm ab, oder er hat einfach das schlechteste Verkaufstalent. Das Euro-Dollar Paar  hat ein weiteres Hoch für dieses Jahr berührt, und es wirkt, als ob das Paar bereit wäre, jeglichen Widerstand der ihm im Weg steht zu durchbrechen. Der nächste große Widerstand liegt auf 1,1714 – dem August 2015 Hoch.

Wir sind um 10,78% YTD angestiegen und dies ist eine bemerkenswerte Leistung für die Währung, vor allem da viele über die Europarität gegenüber dem Dollar sprachen. Der Euro erzielte gestern die besten Leistungen unter den G10.



 

 

Wir befinden uns nun fast einen Monat vor der berühmten Jackson Hall Sitzung, in der wir tatsächlich erwarten, dass Draghi den Rahmenplan zum Tapering der ultralockeren Währungspolitik festlegt.
 

Es ist sehr wahrscheinlich, dass nach dem Durchbruch des 2015 Widerstands das Niveau auf das alle Augen gerichtet sein werden das 1,20 Niveau sein wird (gegen den Dollar) welches bis September erreicht werden kann.
 

Doch mit einem Blick auf die Kerzendiagramme, die sehr beliebt bei technischen Tradern sind, gibt es ein pessimistisches Muster in einem wöchentlichen Zeitraum (welcher ein angesehener Zeitraum ist). Das Studium der Kerzendiagramme ist ein reines Studium der Preise, und dieses sagt mir, dass sich ein pessimistischer Harami-Trend gebildet hat. Daher ist ein Pull-Back nötig.



 

Die Beziehung die am meisten bedeutet, ist die zwischen dem Euro und dem Aktienmarkt. Wenn die Währungs-Trader den Fakt mochten, dass die EZB sich den Kopf an der Decke stoßt und keine Chance zur Reduzierung hat, sind die Aktien-Trader besorgt darüber, dass ein höherer Euro ihren Profit verschlingen kann.
 

Autor: Naeem Aslam

Weitere Analysen zu EUR/USD und der Geldpolitik:

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge