EUR/USD: Dollar verliert auf breiter Flur

flatex: Der US-Dollar verliert derzeit nicht nur gegen den Euro, sondern auch auf breiter Flur. Dies kann man anhand des US-Dollar-Index (DXY) unschwer erkennen.

Die Abwertung des US-Dollars könnte der US-Industrie zusätzlich in die Hände spielen, die bereits seitens der US-Steuerreform einen schönen Stimulus verabreicht bekam.

Rein charttechnisch betrachtet könnte sich der Fokus bei EUR/USD  weiterhin auf der Oberseite auf das Jahreshoch von 2017 bei 1,2093 richten.

Die weiteren Marken der Vortagesanalyse haben ihre Gültigkeit dabei nicht verloren. Diese fänden sich bei 1,2287/1,2505/1,2763 und 1,3176. Auf der Unterseite kämen die nächsten Unterstützungen bei 1,1961 und 1,1881/1,1875 in Betracht.

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: 1,20-USD-Marke vor dem Fall

USD/CAD: Die Seitwärtsrange ist gebrochen

EUR/USD verzeichnet zu Jahresende monatliche Hochs

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge