EUR/USD: US-Steuerreform im Fokus

flatex: Am Devisenmarkt richtet sich der Fokus auf die Abstimmung im US-Senat in Bezug auf die Steuerreform. Sollte die Reform erfolgreich durchgewunken werden, so wäre dies stärkend für den Greenback.

Ein Scheitern würde EUR/USD  möglicherweise bis zum Ende des Jahres über das Jahreshoch von 1,2093 drücken können.

Charttechnik
Ausgehend vom letzten übergeordneten Verlaufstief vom 07. November bei 1,1554 bis zum jüngsten Zwischenhoch vom 27. November bei 1,1961 könnten nun die nächsten Ziele für die Bullen und Bären näher definiert werden. Die Widerstände fänden sich bei 1,1961/1,2057/1,2116 und 1,2213. Die nächsten Unterstützungen wären bei 1,1865/1,1806/1,1758/1,1735 und 1,1710 zu ermitteln.

Weitere Währungs-Analysen:

GBP/USD steigt inmitten der breit angelegten Dollar-Schwäche

EUR/USD: „Runde“ Zahl im Fokus

EUR/USD: Druck auf den US-Dollar hat sich über Thanksgiving erhöht

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge