Fed-Protokolle stützen US-Markt und DAX

CMC Markets: Auch am Mittwoch hielt die Erholung insgesamt an den Märkten an. Im späten Handel wurde der US-Markt durch die Fed-Protokolle nochmals gestützt, was auch den Germany 30 oben gehalten hat. Auch heute stehen eine Reihe von Wirtschaftsdaten an, welche das Geschehen intraday beeinflussen sollten. Der Germany 30 zeigt dabei aber weiter relative Schwäche. Es ist noch Spielraum innerhalb der laufenden Erholung gegeben, ein Rückfall aus dem steileren Aufwärtstrend könnte aber auch schnell wieder bis 9.200 Punkte führen. Der US 30 zeigt sich darüber hinaus nun zunehmend überkauft und kann ausgehend von den 17.000 Punkten auch jederzeit nach unten reagieren.

  • Im Euro Bund gelingt es, den Anstieg auf dem erhöhten Niveau auch weiterhin zu konsolidieren. Der Kursverlauf besitzt die Chance, sich an der mittelfristigen Trendkanaloberkante entlang zu bewegen. Eine ausgedehnte Zwischenkonsolidierung würde aber nichts am Aufwärtstrend ändern.
  • Gold rutscht nun deutlicher. Die Notierungen markieren im frühen Handel neue Zwischentiefs, was den Weg bis zur Unterkante des mehrwöchigen Trendkanals frei werden lässt.
  • Die knappe Gegenbewegung des Ölpreises am Donnerstag ändert noch nichts an der intakten Abwärtsbewegung.
  • EUR/USD konnte auch die 1,3295 USD nicht halten. Damit ist der Weg nach unten, abgesehen von einem kurzfristig überverkauften Zustand, relativ frei. EUR/JPY schiebt sich aus dem Abwärtstrend leicht heraus, steht bei 138,00 JPY aber schon an einer weiteren wichtigen Hürde.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge