Fed unsicher – Pause im Goldpreis – Dollarerhöhung

ThinkMarkets:

Die US-Notenbank Fed schwankt in ihrer Herangehensweise hin und her – sie sendet konsequent gemischte Signale an den Markt. Das Protokoll der FOMC Sitzung am Mittwochabend zeigte, dass die Fed wieder einmal misstrauisch gegenüber Trumps Finanzplanung ist. Es ist bereits bekannt, dass die US-Notenbank behauptet hat, den Zinssatz im Jahr 2017 womöglich dreimal zu erhöhen. Sollte dies passieren, wird die Sitzung im März mit großer Sicherheit stattfinden, trotz dass die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung bei 32% liegt.
 

Die Haltung der US-Notenbank gegenüber der Zinserhöhung beeinflusst den Goldpreis . Mit einem Blick auf den Chart sieht man, dass wir in diesem unschönen Bereich (Chart: „Ugly Range“) zwischen 1218 und 1242 feststecken, und dass sich der Preis darin konsolidiert. Um aus diesem Bereich herauskommen zu können, wäre ein neuer Impulsgeber notwendig. Das Edelmetall hält sich trotz der Dollarerhöhung am Donnerstag. Der Hauptgrund davon, ist die Inflation und ferner ist der Markt nicht der Ansicht, dass die Fed es schaffen wird, den Zinssatz 2017 dreimal zu erhöhen.


 

Wir denken, dass sich der Weg des geringsten Widerstands nach oben krümmt, und dies könnte der interessantere Trade sein. Es sind nicht viele Details über Trumps Steuerkonzept sowie Finanzplan bekannt, und Investoren haben begonnen dies zu hinterfragen. Außerdem besteht in Europa eine ernste Bedrohung des Frexits, und wir denken, dass Le Pen mit Leichtigkeit den ersten Wahlgang gewinnen kann und deshalb frisches Kapital in Gold ETFs fließen könnte.
 

Autor: Naeem Aslam

 

.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge