FXCM: DAX fährt Achterbahn – Zittern vor der US-Notenbank

FXCMWenige Stunden vor dem Ergebnis der US-Notenbanksitzung bleibt die Lage an den Finanzmärkten nervös und angespannt. Die noch am Morgen stützende drastische Leitzinserhöhung der türkischen Notenbank war am Mittag schon wieder Vergangenheit. Die Investoren zittern einmal mehr vor der Entscheidung der US-Notenbank über ihre zukünftige Geldpolitik. Die Mehrheit geht davon aus, dass die Geldpolitiker ihrer Linie treu bleiben und eine weitere schrittweise Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe verkünden werden. Nur wie die Schwellenländer-Währungen darauf reagieren, das weiß man eben noch nicht. Diese stehen auch heute wieder im Mittelpunkt des Handelsgeschehens.
 

Sichere Häfen sind gefragt

Die sicheren Häfen Japanischer Yen, Schweizer Franken und US-Dollar werden zunehmend angelaufen. Auch der Goldpreis kann von der fragilen Situation an den Börsen profitieren, erneut notiert die Feinunze über 1.260 US-Dollar. Hingegen haben die Aktienmärkte die Abwärtsbewegung aus der vergangenen Woche wieder aufgenommen. Der DAX, kurz nach Handelseröffnung noch über 9.500 Punkte gestiegen, verlor innerhalb weniger Stunden mehr als 300 Punkte und markierte mit 9.221 Punkten ein neues Jahrestief. Nun ist ein Test der Marke von 9.000 Punkten das wohl realistischste Szenario. Das „Angstbarometer“, der Volatilitätsindex VDAX, verzeichnete schon in der vergangenen Woche einen deutlichen Anstieg und warnte vor weiteren Verkäufen. Auch an den amerikanischen Börsen deutete ein signifikanter Rückgang in der Positionierung von Banken, Vermögensverwaltern und Hedgefonds an den Terminmärkten auf kommende Risiken hin.
 

Zinserhöhung der türkischen Notenbank hatte nur kurzfristigen Effekt

Die Reaktion auf die Leitzinserhöhung führte nur zu einem kurzzeitigen Aufatmen der Investoren. Der drastische Versuch der türkischen Notenbank mit einer mehr als Verdoppelung des Leitzinses, den freien Fall der Türkischen Lira zu stoppen, ist aktuell zumindest als gescheitert zu beurteilen. Der in der Nacht erfolgte Rücklauf des US-Dollars zur Lira auf 2,16 führte zwischenzeitlich wieder über die 2,30 USD/TRY. Die Emerging Markets können sich nicht von dem aktuell auf Ihnen lastenden Druck lösen. Die heutige Entscheidung der US-Notenbank könnte die Kapitalflucht aus diesen Schwellenländern noch einmal verstärken.
 

US-Notenbank vor schwieriger Aufgabe

Die Abwärtsdynamik in den Aktienmärkten könnte sich fortsetzen, sollte die Fed an ihrem im Dezember eingeleiteten Kurswechsel festhalten und die monatlichen Anleihekäufe weiter drosseln. Das Ansteuern sicherer Häfen und eine weitere Kapitalabwanderung aus risikoreicheren Papieren wären die Folge. Chancenreich wirken in diesem Marktumfeld in den Devisenmärkten der Japanische Yen, der Schweizer Franken und der US-Dollar. Gerade der US-Dollar könnte ein deutlicher Profiteur weiterer Reduzierungen der Anleiheaufkäufe sein. Was aktuell auf die Märkte eher beruhigend wirken würde, ist schwer zu beurteilen. Ein Festhalten am Status Quo ohne weitere Reduzierung klingt auf den ersten Blick als die Variante, die etwas Ruhe hineinbringen könnte. In jedem Fall hat der scheidende Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, auch auf seiner letzten Sitzung wahrlich keine leichte Aufgabe und damit Entscheidung vor sich.

 

Von Niall Delventhal

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge