FXCM: DAX testet die 9.000er Marke – Korrektur steht erst am Anfang

FXCM: Auch wenn der DAX den Test der Marke von 9.000 Punkte zum Handelsschluss noch einmal bestanden hat, bietet das heutige Minus einen Vorgeschmack dessen, was die Investoren in den nächsten Handelstagen erwartet. Von der Geldpolitik kann vorerst nicht mehr viel kommen und auch die Berichtssaison neigt sich dem Ende zu. Damit ist es für viele Anleger Zeit, die Gewinne der vergangenen Monate erst einmal zu sichern.
 

Keine eindeutigen Signale kamen heute von der Industrieproduktion der Eurozone. Einem höher als erwarteten Minus im Monatsvergleich von 0,5 Prozent stand ein deutliches Plus im Jahresvergleich von 1,1 Prozent gegenüber. Bremsen konnte den Abwärtstrend im DAX am Nachmittag eine Wall Street, die ihre Verluste aus der Eröffnung teilweise wieder abbauen konnte. Aber auch in den USA ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Aktienmärkte ihren Höhenflug vorerst beenden könnten. Ein Übergang von der liquiditätsgetriebenen Hausse in eine durch wachsende Volkswirtschaften und steigende Unternehmensgewinne gerechtfertigte Höherbewertung von Aktien kann und wird nicht ohne Reibungsverluste über die Bühne gehen.
 

Den Investoren wird immer mehr klar, dass eine mit immer weiter sinkenden Zinsen einhergehende  Blasenbildung an den Aktienmärkten nicht mehr lange gut gehen kann. Die in den USA nun wieder steigenden Zinsen sind ein erstes Indiz dafür, dass sich langsam aber sicher wieder Alternativen zur Aktie bieten. Es könnte sein, dass wir die Jahresendrally in diesem Jahr etwas früher gesehen haben und nun Wochen einer Konsolidierung folgen. Ein Rückgang des DAX bis auf das Niveau von rund 8.500 Punkten wäre durchaus gesund und würde auch keine endgültige Trendumkehr bedeuten.

Von Torsten Gellert

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge