FXCM: DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

FXCM: Und wieder nichts mit der magischen „10“ im DAX. Im Gegenteil sogar, der deutsche Leitindex verlor bis zur US-Eröffnung rund ein halbes Prozent, wurde unter 9.900 Punkte verkauft. Überraschend ist dies nach den am Morgen veröffentlichten Inflationsdaten für die Euro-Zone allemal.
 

So wurden die europäischen Infationszahlen mit 0,5% ausgegeben, trotz der ersten Stabilisierung der Energiepreise seit fünf Monaten. Mario Draghi hatte noch im April diese als Hauptgrund für die niedrigen Verbraucherpreise ins Feld geführt, aber die Kosten für Nahrungsmittel und Dienstleistungen fielen im Mai weiter, die Energiepreise konnten diese nicht vollständig kompensieren.
 

DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender
 

Besser hätte es für den DAX eigentlich nicht kommen, die Vorzeichen für eine Attacke auf die 10.000er Marke heute nicht sein können. Denn wenn etwas Spekulationen um eine am Donnerstag aggressiv geldpolitisch aktiv werdende EZB anfachen hätte sollen, dann eine weiter rückläufige Inflation in der Euro-Zone.
 

Doch mittlerweile scheint es so, als wenn sich Skepsis unter den Marktteilnehmern breit machen würde. So wirklich glaubt trotz dieser Daten niemand dran, dass Mario Draghi am Donnerstag wirklich die dicke Berta rausholt. Nur diese wäre in der Lage den deutschen Leitindex in Richtung und über die magische 10.000er Marke zu befördern.
 

Sieht man allerdings auf den EUR/USD und dessen Abstoßen von der 1,36er Marke auf neue Juni-Höchststände, dann hat der Markt seit der letzten Sitzung Anfang Mai hier wohl zu optimistisch auf einen solch aggressiven Schritt gesetzt. Und diese ursprünglich Euphorie geht nun in Enttäuschung über, die aufgebauten Aktienpositionen, die vom historischen Sprung in den fünfstelligen Bereich profitieren sollten, werden nun enttäuscht wieder abgestoßen.
 

EUR/USD Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope
 

Zwar ist technisch noch nicht aller Tage abend solange der DAX über der 9.800er Marke handelt. Bricht diese allerdings ist mit weiteren Gewinnmitnahmen bis in den Bereich um 9.500 Punkte in den kommenden zwei Wochen zu rechnen.

Auf den unteren Zeitebenen findet sich weiter im Bereich 9.880 / 900 Punkten eine wichtige Unterstützungsregion, welche der zweiten Attacke heute Vormittag nach gestern standhalten konnte. Es bleibt abzuwarten, ob dies auch während der US-Handelssizung so bleibt.
 

DAX 4-Stunden

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge