Gekko Global Markets: Twitter

Gekko: Der Preis ist raus: Twitter wird für 26 US-Dollar an die Börse kommen und ist damit der zweitgrößte Tech-IPO in der Geschichte, noch vor Google im Jahre 2004. Die Börsenkapitalisierung liegt somit bei rund 14 Milliarden USD. Damit wird Twitter höher bewertet als andere Internetfirmen wie Groupon oder Yelp. Das Berufsnetzwerk LinkedIn oder Facebook haben allerdings eine merklich höhere Börsenbewertung als Twitter.
 

Währungen

Die Rohöllagerbestände sind in den USA geringer als erwartet ausgefallen und haben sich stützend auf den Ölpreis ausgewirkt. Der WTI-Ölpreis hatte zwischenzeitlich sogar wieder die Marke von 95 USD erklommen, liegt nun aber leicht darunter. Auch die Gold– und Silberpreise konnten sich stabilisieren und legten leicht zu. Ein schwächelnder US-Dollar hat die Rohstoffe ebenfalls gestützt. Der Euro liegt weiter über der 1,35er Marke.


Von 2000 auf 1,50 Euro

Vor rund 13 Jahren und somit zu den besten Zeiten des Neuen Marktes war Intershop eine der  heißesten Aktien auf dem Kurszettel. In der Spitze kostete die Aktie knapp 2000 Euro. Anders als viele andere Werte gibt es die Papiere noch heute, mit 1,50 Euro allerdings deutlich billiger. Zur Wochenmitte lieferte der E-Commerce-Softwarespezialist halbwegs ordentliche Zahlen ab, auch die avisierten Jahresziele bleiben erreichbar. Gegenwärtig kommt Intershop auf eine Kapitalisierung von 44,4 Mio. Euro. Mit anderen Worten: Das Unternehmen wird für deutlich weniger als den Jahresumsatz gehandelt. Der Aufschlag auf den Buchwert beträgt zurzeit 57 Prozent. Klingt alles vernünftig. Lediglich bei der Ertragskraft und den Wachstumsraten hinkt Intershop seit Jahren den Erwartungen hinterher. Ausgeschlossen ist es nicht, dass die Gesellschaft eines Tages selbst übernommen wird. Die Aktionärsstruktur – mit Ebay als indirektem Anteilseigner – ist quasi eine Steilvorlage für derartige Spekulationen. Aufgegangen sind die Hoffnungen auf eine fürstliche Übernahmeprämie bislang freilich nicht. Und so brauchen Anleger wohl weiter einen langen Atem.


Daten von heute

Die Konjunkturdaten werden um 12 Uhr von der Industrieproduktion für Deutschland eröffnet. Im August war sie mit 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat etwas stärker als erwartet gestiegen. Für September wird ein kleiner Rückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Im Fokus der Investoren wird vor allem die Sitzung der EZB stehen, die um 13.45 Uhr ihre Entscheidung bekanntgeben wird. Ein Zinsschritt ist nicht auszuschließen, aber die meisten Analysten rechnen erst im Dezember mit einer Senkung der Leitzinsen oder einem langfristigen Refinanzierungsgeschäft für die Banken. Die deutlich gesunkene Inflation und die schlechten Lage am Arbeitsmarkt ermöglichen Spielräume für die EZB. Mit Argusaugen werden sich Investoren die Zahlen zum Wirtschaftswachstum in den USA anschauen, dass um 14.30 Uhr veröffentlicht wird. Die Konsensschätzungen für das dritte Quartal liegen bei 2,1 Prozent.

Von Sarah Brylewski

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge