Gold bricht zusammen – was nun?

GKFX: Wie in der letzten Analyse bereits erwähnt, ist es noch viel zu früh, die Sektkorken beim Edelmetall knallen zu lassen. Warum? Das mittelfristige Chartbild beim Goldpreis ist nach wie vor abwärtsgerichtet.

Zudem ist es den Spekulanten nicht gelungen das Hoch bei 1.519 US-Dollar zu überqueren und damit eine Trendumkehr zu vollziehen.

Stattdessen wurde auf der Tagesebene der Trend gen Süden wieder aufgenommen und im Nachgang ausgedehnt.

Charttechnik:
Was ist genau passiert? Der Goldpreis ist in der vergangenen Woche aus der Seitwärtsrange ausgebrochen und hat sich gen Süden orientiert. Das erste Anlaufziel auf der Unterseite bei 1.459 USD wurde relativ schnell erreicht. Mit dem Tagesschlusskurs unterhalb von diesem Level wurde zudem der Abwärtstrend in dieser Zeitebene bestätigt.

 


 

Sollten es den Shorties gelingen weiterhin den Ton anzugeben, ist mit einem Abverkauf an den runden 1.400er Bereich zu rechnen.

Spätestens dort wäre es an der Zeit eine Erholungsbewegung zu starten.

Im Stundenchart verweilt der Kurs seit einigen Tagen unterhalb der Wolke, was negativ zu bewerten ist.

Folgende Punkte sollten die Rohstoff-Spekulanten im Auge behalten: 1.468 USD/1.448 USD.

 

GOLD Analyse 12.11.2019

GOLD Analyse 12.11.2019

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge