Gold: Entscheidung steht aus

IG: Seit unserer letzten Analyse vom 12. August (Gold im engen Kurskorsett) hat sich beim Goldpreis  aus charttechnischer Sicht nicht allzu viel getan. Das gelbe Edelmetall hält sich weiterhin in einer recht engen Schiebezone auf. Gen Norden sind im Wochenchart drei Widerstände auszumachen. Dies sind die obere Begrenzung der Preisspanne bei 1.375 USD, die mittelfristige Abwärtstrendlinie bei aktuell 1.405 USD und zu guter Letzt die waagerechte Trendlinie bei 1.430 USD.

Für den Fall sinkender Notierungen ist der Goldpreis gut gerüstet. Die Unterseite der momentan trendlosen Marktphase bei 1.311/1.312 USD und der steigende gewichtete 20-Wochen-Durchschnitt bei derzeit 1.315 USD wären die ersten Anlaufstellen. Darunter sind auf dieser Zeitebene der seit Dezember 2015 intakte Aufwärtstrend bei 1.275 USD sowie knapp darunter die gewichtete 40-Wochen-Glättungslinie bei aktuell 1.272 USD zu sehen.

Gold auf Wochenbasis


Quelle: IG Handelsplattform

 

 

Gold bleibt anfällig für US-Daten

Gold weiter im bullischen Dreieck?

Gold im engen Kurskorsett

Silber Analyse: Bislang fehlt der Glaube für weitere Anstiege!

Gold Analyse: Gefahr einer Topformation trübt den technischen Ausblick

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge