Silber Analyse: Bislang fehlt der Glaube für weitere Anstiege!

RoboForex: Silber konnte wie auch der „große Bruder“ Gold die bisherigen Jahreshochs nicht nachhaltig überwinden. Zwar gelang Silber mit einem Preis von 20,79 USD je Feinunze ein minimales neues Jahreshoch, dieses wurde allerdings schnell wieder abverkauft und das Bullenlager trat wieder den Rückzug an. In der Folge ging es für Silber wieder deutlich unter die 20,- USD Marke bis auf 19,70 USD. Die einsetzenden Gewinnmitnahmen bestätigen, dass dem Großteil der Anleger kurzfristig der Glaube für neuerliche Kursgewinne fehlt und sich in den kommenden Handelswochen nochmals günstigere Einstiegsgelegenheiten bieten. Hierfür sollten übergeordnete Korrekturziele ins Auge gefasst werden.

 

Übergeordnete Marktsituation Silber

Wie auch bei Gold sorgten die robusten US-Arbeitsmarktdaten für einen Rücksetzer beim Silberpreis . In den USA wurden im Juli 255.000 neue Arbeitsstellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen. Das waren zwar 37.000 Stellen weniger als noch im Juni aber deutlich mehr als die zuvor prognostizierten 180.000 Stellen. Auch die Arbeitslosenquote und die Entwicklung der Stundenlöhne stimmten die Anleger positiv für die US-Wirtschaft. Aufgrund dessen sind die Erwartungen an das FED deutlich gestiegen und eine Zinsanhebung noch in 2016 wird zunehmend wahrscheinlicher. So liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung in 2016 derzeit bei knapp 48 Prozent und damit deutlich höher als vor den US-Arbeitsmarktdaten.

 

Chart

 

Auf die Preise der Edelmetalle haben steigende Zinsen eine negative Auswirkung. Zum einen gehen steigende Zinsen mit einer robusten Wirtschaft einher. Bei einem robusten Wirtschaftswachstum sind Edelmetalle generell weniger nachgefragt, da diese zinslos sind und eher eine werterhaltende und absichernde Rolle einnehmen. Dies ist bei einem robusten Wirtschaftswachstum weniger von Nöten. Gleichzeitig drängen Staatsanleihen wieder stärker als Anlagealternative auf den Markt und machen damit auch Silber wieder unattraktiver. Das technische Risiko hat sich auch bei Silber aufgrund des Rücksetzers deutlich erhöht, da das Edelmetall Gefahr läuft, eine Doppel-Top-Formation zu vollenden.

 

Die Bestätigung würde bei Notierungen unterhalb der Unterstützung bei 19,21 USD je Feinunze erfolgen. Würde diese Formation abschließend bestätigt werden, müssten Anleger sich auch mittelfristig mit einer ausgedehnteren Korrektur auseinandersetzen. Gelingt Silber hingegen eine neue bullishe Bewegung und eine nachhaltige Überwindung des bisherigen Jahreshochs bei 20,79 USD, wäre dieses Szenario vom Tisch und eine Fortsetzung des Aufwärtstrend anzunehmen.

 

Ausblick für Silber:

Im Stundenchart wird deutlich, dass der Silberpreis sich zumindest temporär wieder stabilisiert hat. Dies wird an der ausgebildeten Doppel-Bottom-Formation deutlich. Hier konnte Silber jeweils im Bereich von 19,58 Unterstützung finden und wieder leicht anziehende Notierungen etablieren. Hinzu kommt, dass Silber im Verlauf des gestrigen Handelstages bereits ein neues Zwischenhoch etablieren konnte. Sofern die Notierungen nicht unter 19,50 USD zurückfallen besteht bei Silber in den kommenden Tagen weiteres Erholungspotenzial.

 

Chart

 

Auf der Oberseite werden hier die Widerstände bei 20,05 USD, 20,13 USD und 20,43 USD interessant. Unter diesen Kursmarken besteht weiterhin ein gewisses Potenzial für weitere Rückschläge. Oberhalb von 20,50 USD dürfte Silber das bisherige Jahreshoch wieder in den Blick nehmen.

 

 

Gold Analyse: Gefahr einer Topformation trübt den technischen Ausblick

Gold stagniert nach US Arbeitsmarktbericht

Platin: Reif für eine Korrektur

Goldkurs steigt in Richtung Tageswiderstand von $1375,03 an

Gold macht einfach nur Spaß

Silber Analyse: Silber kurz vor neuem Jahreshoch!

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge