Gold zieht nach oben durch – ist das die Trendwende?

GKFXWenn es einen Profiteur der Aktienmarktschwäche der letzten Tage gab, dann war es Gold. Nach mehreren Monaten stetig fallender Kurse und der zähen Seitwärtszone im August und September gelang den Bullen am vergangenen Donnerstag endlich der Ausbruch nach oben.

Der ehemalige Widerstand bei 1.208/1.211 USD fungiert damit ab sofort als Supportzone, die verteidigt werden muss. Eine Konsolidierung des gestrigen Anstiegs, der bei 1.233 USD sein Hoch markierte, wäre jetzt keine Überraschung, schließlich zeigt der RSI eine negative Divergenz an.

Aktive Trader können sich also auf die Lauer legen und Pullbacks im Bereich 1.217 oder 1.211 USD für Long-Einstiege nutzen. Das Ziel auf der Oberseite lässt sich anhand des 38er Fibo-Retracements auf rund 1.238 USD taxieren. Gelingt dort in den nächsten Tagen der Ausbruch, eröffnet sich weiterer Spielraum nach oben bis zunächst 1.260.


 

Nur eines sollten die Bullen nicht vergessen:
Ein unerwarteter Rückfall unter 1.208 USD trübt die positiven Aussichten wieder deutlich ein.

 

GOLD vom 16.10.2018

 

 

Disclaimer
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge