Goldpreis erholt sich vom Sieben-Monats-Tief

IGGold erreichte am Mittwoch ein Wochenhoch und erholte sich vom siebenmonatigen Tief. Das gelbe Edelmetall könnte durch einen schwächeren Dollar und kurzfristig abschwellenden Handelsspannungen unterstützt wurden sein.

Gold der „sichere Hafen“?
Gold gilt als ein sogenannter sicherer Hafen. In Zeiten von politischer oder finanzieller Unsicherheit wertet der Goldpreis in der Regel auf. Aktuell ist hier von jedoch nicht die Rede. In den letzten Wochen hat sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter zugespitzt. Wohingegen der Goldpreis in den vergangenen drei Wochen rund 5 Prozentpunkte verlor. Dennoch könnte der Goldkurs bei einer Eskalation des Handelskonfliktes weiter aufwerten.

Aktuell sind die Marktteilnehmer trotz der Unsicherheiten gelassen, dies könnte sich jedoch schnell ändern.

Bei einem zwanzig jährigem Vergleich der Kursverläufe von Gold mit dem US-Dollar-Index (DXY) auf Tagesbasis wird auf einem Blick der negative Zusammenhang zwischen beiden Anlagewerten deutlich. In Zeiten eines hohen Dollarkurses wie beispielsweise Mitte 2001 lag der Goldpreis niedrig.

In Zeiten eines hohen Goldpreises hingegen war der Dollarkurs verhältnismäßig schwach.

 

Gold und Dollar-Index im 20-jährigen Vergleich

 

Goldchart

Quelle: DailyFX Research, Thomson Reuters

 

 


 

 

Verteidigung der Unterstützungszone bei 1241 US-Dollar beflügelte die Bullen
Technisch gesehen testeten die Bären in dieser Woche eine sehr wichtige Unterstützungszone bei 1241 US-Dollar. Ein weiterer Fall unterhalb dieser Marke, hätte den Kurs ähnlich wie Mitte Mai, als das 61,80-%-Fibonacci-Retracementbei 1286 US-Dollar fiel, zu einer signifikanten Fortsetzung des Abwärtsdrucks führen können.

Nach der Verteidigung dieser Zone konnte der Goldpreis rasch an Fahrt gen Norden hinzugewinnen.

Der Goldkurs konnte in dieser Woche bereits rund 2 Prozentpunkte wieder gut machen und wird zur Stunde vom Brokerhaus IG auf 1255 US-Dollar taxiert. Damit liegt der Kurs heute leicht im Plus mit rund 0,25 Prozent. Die Bullen könnten nun nochmals die Schwäche des US-Dollars nutzen und eine weitere Gegenoffensive starten. Hierfür muss in den nächsten Tagen jedoch der Wochenpivotpunkt bei 1257 USD und die psychologische Marke von 1260 USD auf Schlusskursbasis erklommen werden.

Die Chancen hierfür stehen kurzfristig nicht schlecht.

Bei einem Blick auf den Trendfolgeindikator RSIfällt auf, dass der Goldpreis aktuell die überverkaufte Zone verlassen hat und wieder Richtung Norden zeigt. Dies könnte im weiteren Verlauf dem Goldkurs weiter unterstützen. Auch die verbleibende Unsicherheit bezüglich des Handelskonfliktes der USA mit anderen großen Volkswirtschaften, könnte das gelbe Edelmetall letztendlich beflügeln.

 

Gold Chart (XAUUSD) auf Tagesbasis

Goldpreis Chart

 

 

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge